// Archiv

turbo

1 Artikel mit diesem Stichwort

Hyundai i30 N – fun to drive

Hyundai bringt unter der von ihnen bezeichneten Performance-Marke „N“ das erste Hochleistungsmodell von der Rennstrecke auf die Straße und das in Form eines erschwinglichen und alltagstauglichen Serienmodells, dem Hyundai i30 N. Doch was steckt alles hinter dem zusätzlichen Buchstaben „N“? Zunächst möchten wir das Geheimnis um den Buchstaben „N“ lüften, steht dieser nicht nur für das koreanische Forschungs- und Entwicklungszentrum Namyang. Hinter dem „N“ im Namen steckt auch der Nürburgring sowie die dort vorzufindende ultimative Schikane, deren Form aus der Vogelperspektive gesehen ebenfalls ein „N“ ergibt.


Opel Zafira Turbo

Dass der neue Opel Zafira alles andere als eine langweilige Familienkutsche ist, liegt nicht nur an der dynamischen Optik, sondern auch am modern und ideenreich gestalteten Innenraum mit sportlichen Vordersitzen, deren Ausformung auch einem Sportwagen genügen würden, viel Platz auf der dreigeteilten, längsverschiebbaren Rückbank, einem großen und vor allem variablen Laderaum, der Panorama-Windschutzscheibe und dem großen Glasdach für die Fondpassagiere, der flexiblen Mittelkonsole, der Lenkradheizung etc. und vor allem auch an den drei Fahrmodi von Normal über Touring bis hin zu Sport, der knackigen Schaltung und natürlich dem 147 kW / 200 PS starken Turbomotor, der dem Van richtig viel Biss beschert. Um die 30.000,- Euro sind dafür allerdings hinzublättern, Sie können es aber auch etwas langsamer und nicht ganz so üppig ausgestattet angehen lassen …


Dreitürige Opel Corsa mit Dreizylinder-Turbo

Auch wenn der zweifelsohne praktischere Fünftürer nur einen Aufpreis von 750 Euro verlangt, so haben wir doch im schnittigen Dreitürer Platz genommen. Mit identischen Karosserieabmessungen setzen beide Varianten auf die moderne und dynamische Opel-Designphilosophie, dessen Sportlichkeit allerdings bei der dreitürigen Version durch eine abgeänderte Fenstergrafik sowie einem coupéhaften Dachverlauf perfektioniert wird.


Hyundai i30 Turbo

Zu Preisen ab 23.150 Euro ist ab sofort der Hyundai i30 Turbo als Coupé erhältlich. Die 5-türige Limousine startet mit der neuen Topmotorisierung ab 23.850 Euro. Verpackt in sportliches Design kombiniert der neue Athlet der kompakten Baureihe eine umfangreiche Serienausstattung mit maximalem Fahrspaß.


Opel Astra GTC 1.6 Turbo Innovation

Coupés zählen zweifelsohne zu den leidenschaftlichen Fahrzeugen der Autowelt, bringen in der Regel allerdings den Nachteil mit sich, im Alltag nicht immer der ideale Begleiter zu sein. Natürlich stellt auch der Astra GTC kein Raumwunder oder Lademeister dar, nimmt aber dennoch problemlos vier Großgewachsene auf und hält ein Stauvolumen von 380 bis 1.165 Litern bereit. Das hervorragend agile Fahrwerk ist einerseits für die Rennstrecke gemacht, kann im Großstadtdschungel oder auf langen Autobahnpassagen aber auch durchweg mit Komfort aufwarten. Der Opel GTC verbindet Emotion, Sportlichkeit und Alltagstauglichkeit auf eine rundum gelungene Art.


Aus Juke und GT-R wird der Nissan Juke-R

Was kommt dabei heraus, wenn man einen Nissan JUKE mit dem Sportwagen GT-R kreuzt? Der schnellste, aufregendste und wagemutigste Kompakt-Crossover der Welt. Das Power-Baby trägt am Heck den Namen JUKE-R und unter der Haube den 3,8-Liter-V6-Bi-Turbo-Benziner aus dem GT-R. Seinen verwegenen Auftritt verdankt es ausgestellten Radhäusern, einem geteilten Heckflügel, neuen Stossfängern vorn und hinten sowie mächtigen 20-Zoll-Rädern mit geschmiedeten Alufelgen.


Der brachiale Porsche Cayenne Turbo

Irgendwie hat man ein schlechtes (Umwelt-) Gewissen, wenn man diesen Porsche fährt, versucht im restlichen Leben jeglichen Müll zu vermeiden und beruhigt sich damit, dass man den Cayenne Turbo auch fahren muss, wenn er denn schon gebaut wird. Und das Fahren macht riesigen Spaß, er geht wie ein Sportwagen um die Ecken und beschleunigt auch so schnell. Dass er dabei locker mal 25 und mehr Liter verbraucht lässt sich nicht ändern. Nehmen Sie sich zurück, was allein bei dem geilen 8-Zylinder-Sound schwer wird, kann er außerorts auch mit 10,5 Liter – dann aber ganz, ganz bedächtig. Wie auch immer, fast 113.000 Euro müssen Sie erst mal hinblättern, bevor Sie Gas geben dürfen.


AMI live – Nissan zeigt den Porsche-Killer

Mit dem neuen Kleinwagens PIXO und dem Sportwagens 370Z präsentiert Nissan seine Deutschlandpremieren auf dem Stand, die wir bereits in Genf gesehen haben. Außerdem war der Supersportwagen GT-R zu sehen, der auch heute wieder die Blicke auf sich zog.


Porsche 911 Turbo Cabrio

Eigentlich kann dieser Test mit der Einführung enden. Schließlich haben wir schon das Turbo Coupé getestet und hier ist alles genauso, nur durch das zu öffnende Verdeck einfach noch geiler. Aber so einfach machen wir es uns dann doch nicht. Auch das Cabrio ist ein Sportwagen durch und durch, gepaart mit einer überraschend guten Alltagstauglichkeit und dem fast unbeschreiblichen Vergnügen des Offenfahrens, das schon im Stand beginnt, wenn sich das Stoffverdeck wie von Geisterhand öffnet oder aber – der Show-Effekt ist mindestens ebenso groß – während der Fahrt (bis 50 km/h) aufgeht. Das ist das 911 Turbo Cabriolet, bei dem einem einfach die Superlative ausgehen.


Porsche 911 Turbo

Seien wir doch ehrlich, wer dreht sich schon nach einem 911er um? Er sieht zwar toll aus, ist aber mittlerweile völlig selbstverständlich auf unseren Straßen. Beim Turbo ist das ganz anders. Obwohl klar ein 911, merkt jeder sofort: „Hier kommt etwas Besonderes“. Vor allem am Heck und an den seitlichen Lufteinlässen wird das deutlich. Und erst recht, wenn man aufs Gas steigt. Sobald so ab 3.500 Touren der Turbo einem die geballten 480 PS um die Ohren haut und es nur noch ab geht, ein heißeres Brüllen die Luft erfüllt und man vollauf damit beschäftigt ist, den rechten Kurs einzuschlagen, bleibt kaum Zeit für einen Blick auf den Tacho – und schon ist man weit jenseits der Tempo 200 … und schon sind es über 300 km/h … und schon heißt es voll in die Eisen … und schon wieder aufs Gas … und als nächstes zum Tanken.


Archive

banner