// Archiv

Archiv für August, 2014


Weltpremiere des neuen Volvo XC90

Die Monate des Wartens sind vorbei: Der schwedische Hersteller stellte gestern in Stockholm den neuen Volvo XC90 vor. Die zweite Modellgeneration des Premium-SUV besticht nicht nur mit einem beeindruckenden Design, sondern definiert Komfort und Eleganz völlig neu. Der Siebensitzer überzeugt mit großzügiger Ausstattung, Sicherheit auf höchstem Niveau und neuen Drive-E Antrieben, die Fahrspaß und Effizienz miteinander kombinieren. Als erstes Modell auf der skalierbaren Produkt-Architektur (SPA) schlägt der Volvo XC90 ein neues Kapitel in der Unternehmensgeschichte auf: Das in drei Jahren und als Teil eines elf Milliarden US-Dollar schweren Investitionsprogramms entwickelte SUV zeigt die künftige Designsprache und bildet zugleich den Startschuss für eine Reihe neuer Sicherheits- und Assistenzsysteme.


Et voilà, hier zeigt sich der neue Suzuki Vitara.

Suzuki wird am 2. Oktober auf der Mondial de l’Automobile 2014 in Paris den neuen Vitara enthüllen. Hier vorab schon ein erster Blick. Das Serienfahrzeug basiert auf der in Frankfurt auf der IAA 2013 vorgestellten Studie Concept iV-4. Mit einem authentischen Suzuki SUV-Design, ALLGRIP Allradantrieb, fortschrittlicher Technologie, Individualisierungsmöglichkeiten bei Karosserie und Innenausstattung sowie geringen Verbrauchswerten präsentiert der Allradspezialist Suzuki ein völlig neu entwickeltes SUV.


Peugeot 2008 mit italienischem Chic

Der Peugeot 2008 ist als moderner Crossover mit einem attraktiven Karosseriedesign und vielen praktischen Eigenschaften nicht nur in ganz Europa, sondern auch in Südamerika und China sehr erfolgreich. Wie eine besonders luxuriöse Variante des französischen Erfolgsmodells aussehen kann, demonstriert der in Mailand beheimatete Carrossier Castagna mit einem außergewöhnlichen Einzelstück.


Peugeot 108 – Facettenreiche Couture.

Ab September steht der kleinste Löwe in neuem Gewand und mit zahlreichen Neuerungen versehen in Deutschlands Showrooms. Die Kooperation des PSA-Konzern bestehend aus Peugeot und Citroën mit dem japanischen Hersteller Toyota wird dabei fortgesetzt. Doch die drei Kleinwagen präsentieren sich in ihrer zweiten Generation eigenständiger, zumindest differiert der Toyota Aygo optisch nun deutlich von den beiden Franzosen. Während die Namensgebung bei Citroën und Toyota gleich blieb, passte Peugeot die Nomenklatur der neuen Markenphilosophie an und so wurde aus dem 107, der 108. Dieser ist nicht wie bisher nur als Limousine, sondern auch in zwei Karosserievarianten und in der sehr empfehlenswerten sogenannten Top!-Variante mit elektrischem Faltdach erhältlich. Und sogar erstmals und als einzigster Sprössling der Drillinge in einer pfiffigen Zweifarblackierung zu haben. Diverse Designkits und Innendekors zeigen außerdem verschiedenste Facetten des sogenannten City Cars auf und bieten unzählige Personalisierungsmöglichkeiten. Wenn gewünscht fährt der Kleine außerdem mit Ausstattungselementen wie einer Rückfahrkamera, Klimaautomatik und einem schlüssellosen Zugangs- und Startsystem vor. Was sich hinter der Raffinesse MirrorLink verbirgt, erfahren Sie in unserem Test.


Der neue Kia Sorento zeigt sich.

Nach den bisher erschienenen Skizzen und Renderings veröffentlicht Kia Motors nun die ersten Bilder des neuen Kia Sorento: Die dritte Generation des beliebten Kia-SUVs zeigt ein neues, dynamisches Design mit kraftvoll-elegant strukturierten Karosserieoberflächen. Gegenüber dem Vorgänger ist das neue Modell länger, breiter und flacher, hat einen größeren Radstand und bietet mehr Platz. Das neue SUV-Flaggschiff der Marke hat in Optik und Haptik eine Premium-Ausstrahlung und verfügt über eine Reihe von innovativen Ausstattungselementen. Öffentlich präsentiert wird der neue Kia Sorento erstmals Ende August in Korea, seine Europapremiere feiert er auf dem Pariser Autosalon (4. bis 19. Oktober 2014).


Chevrolet Cruze SW – Der Abschied tut weh.

Obwohl noch immer weitgehend auf der Höhe der Zeit, biegt der Chevrolet Cruze SW auf die Zielgerade ein. Schon jetzt gibt es den Deutsch-Amerikaner neu nicht mehr bei uns zu kaufen – Opel zuliebe wird der Vertrieb eingestellt und vielleicht bis auf ein paar „Reste“ ist bei den Händlern kein neues Modell mehr zu finden. Trotzdem bleibt der Wagen eine gute Wahl, kann mit dem 1,4 Liter Turbo-Benziner mit 140 PS gefallen und flotte Fahrleistungen hinlegen, er geht gut und gutmütig um die Kurven, federt ordentlich ab (nur die Hinterachse lässt so manches nach innen durch) und bremst hervorragend. Zudem hat er alles an Bord, was man so braucht, nur modernste Assistenzsystem, Xenonlicht etc. sucht man vergebens.


Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander

Er ist derzeit das einzigste permanent allradangetriebene SUV mit Plug-in Hybrid auf dem Markt. Zwar ist die Technologie an sich nicht neu, doch gepaart mit einem SUV präsentiert Mitsubishi mit dem Outlander PHEV als erster diese Kombination. Dabei bewahrt sich der Outlander auch in dieser Ausführung seine Alltagstauglichkeit sowie die On- und Offroadfähigkeiten und erreicht maximale Reichweiten von über 800 Kilometer, legt aber andererseits bis zu 52 Kilometer rein elektrisch zurück und kann außerdem als mobiler Stromspeicher für das Haushaltsnetz genutzt werden.


Peugeot 308 SW

Peugeot mischt im Segment der Kompaktklasse-Kombis seit Jahrzehnten erfolgreich mit. Diese Geschichte möchte Peugeot nun mit der neuen Kombivariante des 308 fortsetzen, dessen Bezeichnung von „Break“ zu „SW“ wechselte. Hinter diesem Namenszusatz verbirgt sich neben einem großzügigeren Innen- und Kofferraum auch eine praktisch nutzbare Ladefläche, ein cleverer Umklappmechanismus wie auch durchdachte Befestigungsmöglichkeiten. Nicht verwunderlich, dass laut Hersteller von den Zulassungen über 60 Prozent auf die Kombivariante entfallen werden, zumal diese preislich lediglich 900,- Euro über der klassischen Limousine liegt.


Lancia Ypsilon MOMO 1.3 Mjet

Der nächste Testwagen ist also ein Lancia Y, da erwartet man erst mal nichts außergewöhnliches. Doch schon als er vor mir stand in seiner schicken rot-schwarzen Lackierung war ich mir da nicht mehr so sicher. Und in der Tat hat mich dieser kleine Italiener auf ganzer Strecke überrascht, vor allem auch was den Motor angeht. Denn da war nix mit kleinem, langsamem Stadtauto, die 95 Diesel PS des 1,3 Liter Vierzylinders lassen diesen Y richtig gut antreten, ob auf der Landstraße oder der Autobahn. Selbst bei 180 schiebt er noch mal richtig an. Okay, im Vergleich mit der TomTom-Anzeige geht der Tacho gut vor und jenseits der 170 geht auch der Verbrauch richtig ab, aber der Y momo macht Spaß, richtig viel Spaß. Fahren Sie mal mit mir mit …


Archive

banner