// Archiv

Archiv für Mai, 2010


Schöne Alfa Romeo Giulietta

Happy Birthday Alfa Romeo, wir gratulieren zum 100. Geburtstag und zur Rückkehr der Giulietta, wenn es auch viel mehr nur der Name ist, den die Italiener zu neuem Leben erweckt haben. Die Giulietta 2010 tritt die Nachfolge des 147 an und verbindet italienische Tradition mit erwarteter Emotion und moderner Technologie. Eine Mischung, die den Neuling im hart umworbenen Segment der Kompaktklasse zu einem der reizvollsten und emotionalsten Fahrzeuge dieser Liga werden lässt. Mit dem D.N.A.-System kann er ganz komfortabel oder eben rassig sportlich, dazu knackige Sitze die nur bei der Lehnenverstellung richtig patzen. Ab 19.900,- Euro geht es los …


Neuer Opel Meriva – Der Gesundheit zuliebe

Mit dem 2003 eingeführten Meriva gelang Opel wahrlich der Clou. Bis heute hält der Rüsselsheimer Konzern in diesem Segment Platz 1, und um diesen auch in Zukunft zu halten hat sich Opel einiges einfallen lassen und unserer Meinung nach auch in Zukunft den Platz an der Spitze sicher. Denn der neue Meriva ist nicht nur schöner und größer geworden, mit zahlreichen raffinierten Features – und dabei sprechen wir nicht nur von den hinten angeschlagenen hinteren Türen! – beweist der Neue Flexibilität und Ideenreichtum wie kaum ein anderes Fahrzeug und bietet dem Kunden praktische Variabilität stets mit Fokus auf die Gesundheit. Ein Konzept das derzeit seinesgleichen sucht.


Leistungsstärkster Straßen-Porsche: 911 GT2 RS

Die Zeit: sieben Minuten und 18 Sekunden für die Nürburgring-Nordschleife. Die Leistung: 620 PS. Das Gewicht: 1.370 Kilogramm fahrfertig mit allen Flüssigkeiten. Das Auto: der neue Porsche 911 GT2 RS. Auf dem Autosalon in Moskau feiert der GT2 RS am 25. August seine Weltpremiere. Das künftige GT-Spitzenmodell aller Elfer ist der leistungs- und performancestärkste Seriensportwagen in der Geschichte der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart. Mit der Leistungssteigerung um 90 PS und der Gewichtsreduzierung um 70 Kilogramm – jeweils im Vergleich zum 911 GT2 – kommt der neue 911 GT2 RS auf nur 2,21 Kilogramm pro PS, dem mit Abstand besten Leistungsgewicht in seiner Klasse.


Clever und smart, der Toyota iQ

Mehr als nur smart dieser kleine Japaner. Manche stellen ihn auf eine Stufe mit dem smart, aber nicht nur dass er mit drei Metern deutlich mehr Länge zu bieten hat, auch die Optik ist eine völlig andere, er ist viel erwachsener, bietet vorne richtig üppige Platzverhältnisse, kann wenn es unbedingt sein muss auch mal vier Passagiere aufnehmen und lässt drei Insassen sogar richtig gut sitzen. Der Kofferraum wächst von praktisch Null auf bis zu 238 Litern an, wenn man nur zu zweit drin sitzt. Und er fährt auch wie ein richtiges Auto, der Fahrkomfort ist okay, die Schaltung ist exakt, der Motor bleibt durchaus kultiviert, die Lenkung wird nur in schnellen Kurven zu straff – und dann piepst der iQ wild vor sich hin, auch wenn man sich nicht anschnallt. Ganz billig ist er nicht, dafür ist die Grundausstattung üppig.


Weltpremiere des neuen Kia Optima in New York

Kia Motors präsentiert auf der New York Auto Show erstmals der Weltöffentlichkeit das neue D-Segment-Modell Optima. Die Mittelklasse-Limousine, die im Frühjahr 2011 in Europa auf den Markt kommt, ist der Nachfolger des Kia Magentis, der in vielen Ländern schon heute unter dem Namen Optima bekannt ist. Die neue Modellgeneration setzt den designorientierten Wandel der Marke fort und zeigt zugleich eine für Kia völlig neue Formensprache. Besonders auffällig ist das dynamische, stromlinienförmige Seitenprofil, das aus jeder Perspektive den Eindruck von Eleganz und sportlichem Selbstbewusstsein vermittelt.


Schicki-Micki ohne Allüren – Ford Kuga TDCi 4×4

Er sieht schick aus, besonders, aber nicht nur, mit den Individual-Paketen, die mit silbernem Unterfahrschutz und 19 Zöllern den Kuga mächtig aufwerten. Und im modernen Innenraum sorgen dann ggf. hellbeige Ledersitze und Türverkleidungen für den richtigen Style, auch wenn der dann ziemlich schmutzempfindlich ist. Platz ist zumindest vorne mehr als genug, hinten sorgen vor allem die Tabletts in den Vordersitzlehnen für etwas Enge im Beinraum. Der Kofferraum steckt einiges weg, wie das ausgewogene Fahrwerk, mit dem der Kölner komfortabel und sportlich kann. Die Bremsen sind bärig und der Motor zeigt sich – obwohl nur 100 kW – von seiner kultivierten wie durchzugsstarken Seite, dazu passt dann die Sechsgang-Schaltung bestens. Ganz billig ist das Individual-Vergnügen aber nicht …


Jaguar´s Premium-Hybridstudie „Limo-Green“

Der britische Luxus-Fahrzeughersteller zeigte auf der Ausstellung, die anlässlich des World Mobility Forum stattfand seine neue XJ-Limousine als Hybrid-Version. Die so genannte „Limo-Green“ Studie verfügt über einen Range-Extender-Motor, der in Kooperation mit Lotus, Mira und Caparo Vehicle Technologies entwickelt wurde. Ziel dieses gemeinsamen Zukunftsprojekts ist es, umweltfreundliche Technologien weiter voranzutreiben und gleichzeitig Synergien zu bilden.


Erster Infiniti-Hybrid M35

Infinitis erstes Hybridmodell gab auf dem Genfer Salon seine Weltpremiere. Es basiert auf der neuen Limousinenbaureihe M Line und führt einen innovativen Antriebsstrang mit dem für Infiniti typischen Fahrerlebnis zusammen. Der M35 HYBRID transportiert als CO2-ärmstes Mitglied der neuen M Line alle Vorteile des Hybridantriebs von der Stadt ins Umland – und spricht damit all jene an, die Spaß am Autofahren haben.


Der Nissan Cube beweist Mut zum Anderssein

Der neue Nissan Cube zieht mit seinem Erscheinen in Deutschland die Aufmerksamkeit auf sich wie kaum ein anderes Fahrzeug zuvor. Dennoch ist das Konzept nicht so neu wie es scheint, der Cube präsentiert sich bereits in seiner dritten Generation und startete schon 1998 in seinem Heimatland Japan. Sein wirklich extrovertiertes Äußeres bekam er allerdings erst in seinem zweiten Lebenszyklus verpasst. Ob einem nun diese gewagte Optik gefällt oder nicht ist wie immer Geschmackssache, an der Front haben sich angeblich die Designer von einer Bulldogge mit Sonnenbrille inspirieren lassen. Bereits die Mitbewerber Daihatsu Materia oder Kia Soul wagten den Schritt in Richtung peppiger Kastenwagen – doch der Nissan Cube setzt noch eins drauf.


Citroën C6 HDi 240 Biturbo

Echt Klasse, echt Oberklasse? Vor allem auf dem deutschen Markt tun sich im Bereich der oberen Mittelklasse alle schwer in der Welt von Audi, BMW und Mercedes. Auch Citroën mit dem C6, obwohl man sich alle Mühe gegeben hat, ein imposantes und ausgefallenes Flaggschiff auf die Räder zu stellen. Ein Grund ist sicher die fehlenden richtig großen Motoren. Mit dem neuen HDi 240 ist da zumindest schon mal ein Anfang gemacht. Ein kultivierter und zugleich starker Sechszylinder Common-Rail-Diesel mit Biturbo und 177 kW/241 PS und 450 Nm Drehmoment, kombiniert mit einer sanften Sechsstufen-Automatik sowie einer schicken Innenausstattung mit leider nur ganz dezenten Holzeinlagen und feinem cognacfarbenem Leder. Dass hier doch schon öfter mal auf dem Rücksitz Platz genommen wird zeigen gegen Aufpreis die auch hier bestens ausgeformten und elektrisch verstellbaren Sitze. Der Preis ist auch klasse, startet ab 54.180,- Euro.


Archive

banner
Seiten: 1 2 nächste