// Archiv

Archiv für September, 2009


Special zur Internationalen Automobil Ausstellung 2009

Auch auf der diesjährigen IAA in Frankfurt gab es wieder viel zu sehen, obwohl sich die Aussteller heuer mit Studien doch etwas zurück hielten. Einige Hersteller waren sogar gar nicht vertreten, wie Honda, Mitsubishi, Nissan, Lada und Daihatsu, und auch die Chinesischen Autobauer ließen sich nicht blicken. Elektoautos und andere umweltfreundliche Fahrzeuge hatten alle auf ihren Ständen, auch wenn deren Markteinführung zum Teil noch einige Jahre dauert oder überhaupt nicht geplant ist. Wir haben wieder einen bunten Strauß aller neuen und interessanten Modelle für Sie zusammengestellt. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Durchblättern.


Citroën REVOLTe – „Ente“ gut, alles gut?

Citroën steht für Mut und Fortschritt. Das möchte die Marke aufs Neue mit der Studie REVOLTe beweisen, einem ultraschicken Stadtflitzer mit dem Mut zum unkonventionellen Stil. Dank seines kompakten Cityformat schlägt sich der REVOLTe im Dschungel des Stadtverkehrs prächtig, aber zugleich sprengt er den Rahmen traditioneller Vorstellungen von einem Kleinwagen. Gewagt und schick verbindet er Luxus mit Frechheit, Technik mit Glamour und alles zusammen mit lebhafter Dynamik.


Der gasbefeuerte Chevrolet Aveo

Eigentlich ist er ein Koreaner, hörte früher auf den Namen Daewoo, aber jetzt segelt er unter der Flagge von Chevrolet und wird in Polen, um genau zu sein, in Warschau produziert. Als Dreitürer kommt er recht sportlich rüber und der Hersteller sieht ihn auch als Sportler, mit dem 1,2 Liter-Motor mit 84 PS bleibt er aber eher zäh, wird dafür schnell laut. Wer sich mit der langsameren Gangart arrangiert, kommt mit niedrigem Verbrauch weg, fährt vor allem mit Autogas billig, stört sich nicht am fehlenden Seitenhalt der Sitze und der wenig Gefühl vermittelnden Lenkung und schätzt das komfortable Fahrwerk. Auch ohne Abwrackprämie bekommt man ihn schon für unter 10.000,- Euro.


Citroën C5 HDi 110

Auch mit der „einfachen“ Stahlfederung und dem „nur“ 109 PS starken Dieselmotor bietet der Franzose einen guten Fahrkomfort, beste Straßenlage und durchaus ausreichende Fahrleistungen, auch wenn bei der Topspeed von 191 km/h der sechste Gang fehlt. Und trotz des eher kurz übersetzten Fünfgang-Getriebes kann man mit dem C5 ausgesprochen sparsam unterwegs sein, wir haben auf unserer Normstrecke nur 5,2 Liter Diesel verbraucht. Platz gibt es reichlich für Mensch und Gepäck, nur hinten sorgt das stark abfallende Dach für etwas Enge am Kopf, auch beim Ein- und Ausstieg. Die Materialien wie die Verarbeitung sind hochwertig, an die feststehende Lenkradnabe gewöhnt man sich schnell.


Kult, damals wie heute – Fiat 500C

Der Fiat 500 ist ein Fahrzeug mit viel Kult und Charme … und er bringt einen überraschend geringen Neidfaktor mit sich, dafür aber ganz viel Emotion. Ob jung oder alt, männlich oder weiblich … der Kleine kommt an – qui c’è amore nell’aria (zu deutsch: hier liegt Liebe in der Luft). Bereits die Limousine hat unser Herz im Sturm erobert und wie Fiat mit sehr erfolgreichen Zahlen bestätigte, ging das nicht nur uns so. Mit großer Vorfreude haben wir seither der Cabriovariante entgegenfiebert und wenn es sich nun auch um kein Vollblut-Cabrio handelt, wurden wir nicht enttäuscht – auch wenn nicht alles Gold ist was glänzt.


Pure Faszination – Mercedes E63 AMG

Einst war da mal ein kleiner verschlafener Ort namens Affalterbach, dort schuf eine Firma namens AMG Fahrzeuge die auf den Namen „The Hammer“ oder „die rote Sau“ hörten und riss damit nicht nur den Ort aus seiner Ruhe, sondern setzte Meilensteine. Heute, viele Jahre später hat sich AMG schon traditionell auch die neue Mercedes-Benz E-Klasse zur Brust genommen und den E 63 AMG geschaffen. Wir sind mal gespannt, ob auch dieses Fahrzeug einen Spitznamen verpasst bekommt, verdient hätte es das Fahrzeug allemal, ist es doch ein echter Hammer, mit dem man herrlich die Sau rauslassen kann.


Archive

banner