// Fahrbericht / Opel Zafira Tourer 2.0 CDTi

Opel

Opel Zafira Tourer 2.0 CDTi

Ob Sie jetzt ganz viel laden wollen (bis zu 1.792 Liter) oder mal was ganz langes (Beifahrersitzlehne umlegbar), ob Sie zur viert ganz bequem (Lounge) oder auch mal zu siebt im Auto sitzen wollen, immer passt der neue Opel-Van. Und mit den drei Fahrmodi von Tour bis Sport kommen Sie immer bequem oder richtig flott ans Ziel. Dafür sorgt nicht zuletzt der 2-Liter Diesel mit starken 165 PS, der den Zafira Tourer bis 208 km/h schnell macht. In dieser Konfiguration sind Sie aber auch schnell über 30.000,- Euro los, bekommen dafür aber eine solide Verarbeitung, ein modernes Outfit innen wie außen, tolle Sitze, ein ganz feines Ambientelicht, und, und, und. Und z.B. einen Fahrradträger, der seinesgleichen sucht, wenn auch nur gegen Aufpreis.

Die Front übernimmt zahlreiche Designelemente vom futuristischen Opel Ampera und zeigt damit einmal mehr, dass praktische Familienautos keinesfalls langweilig aussehen müssen.
Den Schwung der Einheit aus Frontscheinwerfern und Frontschürze nimmt der Rüsselsheimer über die geschwungene Sicke am unteren Teil der Türen sowie der ebenso dynamischen Dachlinie mit ins Heck. Eine breite Chromleiste unten an den Seitenfenstern stellt zusammen mit den chromglänzenden Türgriffen die Verbindung der beiden Chromspangen an Front und Heck her, die jeweils das Opellogo aufnehmen.

Eine besondere Ausstrahlung erfährt der Zafira Tourer durch die große Panorama-Frontscheibe, die zudem für ganz besondere Ausblick für die Passagiere sorgt.

Ein klein wenig sachlicher geht es dann am Heck zu, hier müssen leichte Schwünge in den Rückleuchten und eine ebenfalls schwungvolle Sicke sowie ein kleiner Dachkantenspoiler für den sportlichen Look ausriechen. Ganz praktisch gibt sich der Opel dann mit der großen und weit öffnenden Heckklappe und dem bei unserem Testwagen verbauten integrierten FlexFix-Fahrradträger.

Und auch im Innenraum gibt sich der Zafira Tourer auf den ersten Blick erst mal richtig sportlich und modern zugleich. Zahlreiche Applikationen sorgen neben der ohnehin schon flotten Aufmachung für einen behaglichen Innenraum, das griffige Lederlenkrad liegt nicht nur gut in der Hand sondern sieht auch sportlich aus und war in unserem Testwagen mit einer Heizung versehen, es gibt seine Designelemente an dieMittelkonsole weiter.

Dort drängen sich zwar eine ganze Menge an Tasten und Drehreglern, nach kurzer Eingewöhnung kommt man damit aber bestens zurecht. Bestens ablesbar auch die vier Rundinstrumente, die ihr weißes Licht beim Umschalten auf Sport in ansprechendes Rot tauchen. Überhaupt kann man Opel für das gelungene Ambiente-Licht mit den roten Lichtleisten z.B. in der Mittelkonsole wie auch den Dekorleisten in den Türen – und das sogar auch in den hinteren Türen – nur gratulieren.

Wie zu den absolut gelungenen Sitzen, die im Falle unseres Testwagens nicht nur mit feinem Leder bezogen waren sondern auch mit einer hervorragenden Ausformung und damit bestem Seitenhalt glänzten. Dass die Beinauflage dank ihrem ausziehbaren Ansatz auch groß gewachsenen Fahrern vollauf genügen kann soll hier nicht unerwähnt blieben. Die manuelle Verstellung gelingt tadellos, nur um den Hebel für die Lehne zu erreichen wird es etwas eng, das kann aber den preisgekrönten Ergonomie-Sitzen nichts anheben.

Wie auch die Kombination von Panorama-Windschutzscheibe mit anschließendem großen Glasdach, das Unmengen von Licht ins Auto lässt und zugleich tolle Ausblicke garantiert. Wem das zuviel wird, der kann mit einer elektrischen Jalousie die Sonne aussperren. Etwas ungewöhnlich wirkt nur der alleinstehende Rückspiegel, wenn die verschiebbare Dachhälfte nach hinten geschoben ist.

Für gute Sicht sorgen auch die geteilten, schmalen A-Säulen. Schade, dass ab der B-Säule die Stärke deutlich zunimmt, da kann auch das kleine Fenster zwischen C- und D-Säule nicht viel ausmachen, zumal die D-Säule dann richtig dick aufträgt. Die so eingeschränkte Rundumsicht wird aber durch eine gute Einparkhilfe und eine Rückfahrkamera wieder mehr als wett gemacht.

Nichts wett zu machen hat der Zafira mit seiner FlexRail-Mittelkonsole zwischen den Vordersitzen. Von verschiebbaren Getränkehaltern bis hin zu einem Zusatzfach mit Rollo sowie Anschlüssen für AUX, USB und eine 12-Volt-Steckdose fehlt es an nichts. Dazu kommen noch zwei beleuchtete Handschuhfächer und zahlreiche weitere Fächer auch unterm Sitz.

Zwischen den beiden großen Rundinstrumenten hat der Fahrer die Möglichkeit, sich diverse Informationen anzeigen zu lassen, bis hin zum digitalen Tacho. Alle Schalter bis hin zu denen im Lenkrad sind vorbildlichbeleuchtet.

Und so geht es dann auch gleich mit positivem weiter, nämlich wenn man sich in der zweiten Reihe niederlässt. Die ist um 210 mm längsverschiebbar und bietet geradezu üppige Platzverhältnisse und dank vierfach verstellbarer Lehne auch viel Komfort, nur wenn sie ganz nach vorn geschoben wird, wird es für die Knie von großen Mitfahrern hinter einem 1,80 m großen Fahrer etwas eng und nur dann kommen auch die Füße etwas beengt wieder raus. Die Kopfstützen sind weit ausziehbar auch für Große ausreichend.

Und es geht weiter mit der fast schon unglaublichen Flexibilität das Zafira Tourer. Ein Zug an der Rücksitzlehne und sie klappt vor, versenkt sich zusammen mit der Sitzauflage – und das geht auch noch geteilt für jede der drei Einzelsitze. Blöd nur, dass die nützliche Klappe, die den Schlitz zudeckt, nur in einem Stück umgelegt werden kann und so erst dann wirksam werden kann, wenn die komplette zweite Reihe umgelegt wird.

Doch Opel hat noch mehr zu bieten. Zum Bespiel das „Lounge-Sitzsystem“. Damit kann der Mittelsitz zur komfortablen Armlehen umgelegt werden und dann können die beiden Außensitze noch weiter nach hinten und um 5 Zentimeter zur Fahrzeugmitte geschoben werden. Jetzt kennen werder Bein- noch Schulterfreiheit eine Grenze.

Ganz einfach geht auch das Vorklappen der Sitze um in die dritte Reihe zu gelangen, das dort Hinklettern ist dann aber doch schon etwas mühsam wenn man groß ist, aber dann sitzt man auf den Plätzen sechs und sieben ohnehin nicht besonders gut – oder die zweite Reihe muss ganz weit vorne stehen. Diese beiden Sitze kommen mit einem Zug aus dem Boden und verschwinden auch wieder ganz einfach dort hin, und selbst hier verwöhnen Cupholder die Mitreisenden. Die Gepäckraumabdeckung muss natürlich raus, wenn hier Passagiere Platz nehmen wollen, das geht schnell, nur wohin damit?

Lassen wir also mal die dritte Sitzreihe im Boden und nutzen den Kofferraum über die angenehm niedrige Ladekante, die zudem, anders als die Stoßstange, auch gut gegen Ladekratzer geschützt ist, fürs Gepäck. Das Ladeabteil ist glattflächig, Verzurrösen helfen das Transportgut zu fixieren, die Heckklappe schwingt weit nach oben, alles so wie man es sich für eine Familienkutsche wünscht. Und auf Wunsch lässt sich auch noch die Lehne des Beifahrersitzes umlegen und schonkönnen richtig lange Gegenstände eingeladen werden.

Gehen bei sieben ausgeklappten Sitzen gerade mal 152 Liter in den Kofferraum, wächst der schon bei „nur“ fünf genutzten Sitzen auf stolze 710 Liter an, um dann nach dem Umlegen der zweiten Sitzreihe auf üppige 1.792 Liter anzusteigen. Durch die gelungene Ausnutzung des Raumes lässt sich der Gepäckraum optimal auch bis unteres Dach beladen. Den praktischen Nutzen noch weiter erhöhen können Sie mit dem FlexOrganizer Paket, das mit Schienen, Adaptern, zwei Gepäcknetzen und den Verzurösen aufwartet.

Wie flexibel wollen Sie Ihren Zafira Tourer? Auf jeden Fall haben Sie mit dem optionalen adaptiven Fahrwerk „FlexRide“ eine weitere Möglichkeit. Und was für eine. Mit drei wählbaren Stufen Normal, Tour und Sport passen Sie das Fahrwerk mit seinen elektronischen Stoßdämpfern auf Ihren gerade gewünschten Fahrstil optimal an. So bügelt der Zafira Tourer entweder alle Fahrbahnunebenheiten bestens weg oder er stellt Ihnen ohne nennenswerte Komforteinbuße genau die Straffheit zur Verfügung, die Sie brauchen um richtig flott durch enge Kehren zu räubern.

Dabei bleibt der Wagen auch dann noch absolut sauber in der Spur, wenn die Straße sich von ihrer richtig schlechten Seite zeigt und mehr einer Buckelpiste gleicht. Gleichzeitig verkneift sich der Opel fast jede Seitenneigung, und das trotz der erhöhten Sitzposition und Karosserie. Und dank der angenehm straffen, direkten und damit sehr zielgenauen Lenkung hat man den Wagen stets bestens im Griff, erhält eine tolle Rückmeldung von der Straße.

Dabei arbeitet die elektrische Servolenkung REPS natürlich mit geschwindigkeitsabhängiger Unterstützung, was das Rangieren besonders leicht macht und zudem den Spritverbrauch senken hilft, und wenn es ums Einparken geht sowie das Senken das CO2-Ausstosses. Als eine weitere Hilfe erweist sich der Parkassistent, der nicht nur eine geeignete Lücke erkennt, sondern zudem dem Fahrer gezielte Lenkanweisungen gibt.

Die unterschiedlichen Einstellungen des FlexRide-Fahrwerks wirken sich auch auf die Gasannahme und die Lenkung aus. Apropos Lenkung, wenn Sie Ihren Zafira Tourer mit dem Abstandsradar bestückt haben und ihn in eine Kurve lenken, kann es durchaus vorkommen, dass sich die Elektronik von der Kurve schon mal irritieren lässt und eine Warnungabgibt.
Neben Flexibilität schreibt Opel auch den Komfort in Form von zahlreichen Annehmlichkeiten ganz groß. So verwöhnt Sie z.B. eine elektronische Parkbremse ebenso wie ein Licht- und Regensensor oder das intuitiv zu bedienende Navigationssystem. Dass die Türen mit echten Türgriffen und auf sanften Zug zu öffnen sind und satt zurück ins Schloss fallen sei nur am Rande erwähnt, wie die Tatsache, dass es drei Arretierungsstufen zum Offenhalten gibt.

Kommen wir zum Thema Bremsen. Ausgestattet mit Scheibenbremsen rundum, vorn innenbelüftet, ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung und einem Bremsassistenten ist der Zafira Tourer gut aufgestellt. Auch auf wechselndem Untergrund bleibt er sauber in der Spur, die Bremse spricht schnell an und lässt sich gut dosieren. Aus Tempo 100 stand unser Testwagen nach weniger als 38 Metern, und auch nach der zehnten Vollbremsung war kein Nachlassen der Bremswirkung festzustellen.

Schon während der Presse-Vorstellung hatte uns der 2-Liter Common-Rail-Diesel mit 121 kW/165 ausgesprochen gut gefallen. So waren wir dann auch nicht traurig, als der Testwagen mit genau jener Motorisierung bei uns vor der Tür stand, diese Kombination macht echt Spaß, und das nicht nur was den Verbrauch sondern vor allem auch die Fahrleistungen angeht.

Akustisch bleibt der 2.0 CDTI immer angenehm im Hintergrund, das dezent kernige Brummen bei Vollgas stört nicht. Dafür bekommt man die Power des Aggregates schnell zu spüren, ohne Anfahrschwäche kommt der Fronttriebler schnell zur Sache und schiebt den Zafira Tourer in gerade mal 9,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Und weiter geht es bis zur Höchstgeschwindigkeit von 208 km/h. Gute Werte, die nur noch vom gebotenen Durchzug übertroffen werden.

So haben die 165 PS bei 4.000 U/min mit einem Turbolader mit variabler Turbinengeometrie und einem neuen Mehrfach-Einspritzsystem im Zusammenspiel mit den 350 Nm maximalem Drehmoment bei 1.750 – 2.500 Touren leichtes Spiel mit dem Van, dank Overboost kann er auch mal aus 380 Nm schöpfen. Im Alltag heißt das, dass spätestens ab 1.500 Touren jede Menge Druck zur Verfügung steht und der Wagen prima vorwärts zieht. Dabei harmoniert die serienmäßige Sechsgang-Schaltung bestens mit dem Triebwerk. Die Abstimmung wie die Anschlüsse sind stimmig, häufiges Hin- und Herschalten istnicht nötig, zur Not nutzt der Motor sein gutes Drehmoment um auch mal aus niedrigen Touren heraus gut zu beschleunigen.

Steht die Beschleunigung im Vordergrund, dann muss man aber auch schon mal mit 8,7 Litern Diesel auf 100 km rechnen, im gemütlicheren Tour-Modus waren es 6,4 Liter im Kurzstecken-Mix, werden die Touren länger, kommt man auch schon mal an die 6 Liter ran. An die von Opel angegebenen 5,2 Liter im Mix für die ecoFLEX-Variante mit Start-Stop sind wir nicht ganz rangekommen. Der CO2-Ausstoß liegt dann bei 137 g/km und die Start-Stop-Automatik funktioniert tadellos.

Wenn Sie Spaß am Schalten haben, sind sie mit dem Sechsgang-Handschalter bestens bedient. Auf ausreichend kurzen Wegen gleitet der gut in der Hand liegende Schalthebel sauber geführt und angenehm straff durch die Kulisse, nur über die Leerlaufstellung ist ein kleiner Holperer zu vernehmen.

Sicherheitsgurte und ausziehbare Kopfstützen (vorne auch neigbar und aktiv) auf allen Plätzen sind ebenso selbstverständlich wie Front-, Seiten- und Kopfairbags.
Außerdem können Sie auf Wunsch den Spurhalteassistent, einen Toter-Winkel-Warner, eine verbesserte Verkehrszeichenerkennung, den radargestützten Abstandstempomat sowie einen Abstands- und Kollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung oder das Sicherheitslichtsystem AFL+ nun mit Leuchtweitenregulierung ordern.

Los geht der Opel Zafira Tourer ab 23.350,- Euro, für unseren Testwagen mit dem 165 PS starken 2.0 CDTI in der Top-Ausstattungslinie Innovation müssen Sie aber schon 29.705,- Euro hinblättern.

Dann haben Sie aber auch ein sehr gut ausgestattetes Fahrzeug vor sich, so gehören Nebelscheinwerfer, Sicherheitslichtsystem Adaptives Fahrlicht AFL+, Zwei-Zonen-Klimatisierungsautomatik, Navi 600 Deutschland, Bordcomputer mit Check Control System, FlexRail®-Mittelkonsole mit verschiebbarer Armlehne, elektrische Parkbremse, Berganfahrassistent, Flex7®Plus-Sitzsystem inkl. Lounge-Funktion in der 2. Sitzreihe, Komfortsitze für Fahrer und Beifahrer, Ambientebeleuchtung in der Mittelkonsole, Schalthebelkonsole, Türverkleidungen und am Dachhimmel, Lederlenkrad mit Chromspange und Radiofernbedienung sowie Leichtmetallräder mit Reifen der Dimension 225/50 R17, um nur einige Dinge zu nennen.

Dennoch hält die Aufpreisliste so manches Extra bereit, auf das Sie vielleichtnicht verzichten möchten. Dazu empfehlen wir Ihnen einen Besuch bei Ihrem Opelhändler oder den Blick in den Konfigurator bei Opel im Internet. Die Versicherungseinstufungen für unser Testfahrzeug lauten HPF/VK/TK 18/21/21.

Stand: Februar 2013; Test und Fotos: Redaktionsbüro Lind

Werbung: Automarkt auto24.de

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ähnliche Beiträge

Kommentare

Keine Kommentare for “Opel Zafira Tourer 2.0 CDTi”

Kommentar schreiben

XHTML: Folgende HTML-Elemente sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Archive

banner