// Fahrbericht / 5er… 3er… 1er… meiner bei BMW.

BMW

5er… 3er… 1er… meiner bei BMW.

Als der bayerische Hersteller im Jahr 2004 mit seiner kleinsten Modellreihe „1er“ den Marktplatz betrat, mischten sie die Kompaktklasse gehörig auf und definierten das Segment völlig neu. Das Modell entpuppte sich im Nu als Erfolgsschlager und so wurde der 1er BMW nicht nur als Drei- und Fünftürer konzipiert, auch eine Coupé- sowie Cabrio-Variante folgten und mit der 340 PS starken M-Version zeigten die Bayern entgültig – der 1er spielt zwar in der Liga der Kompakten mit, aber vermittelt letztlich das Gefühl der ganz Großen. Vergangenes Jahr läutete BMW dann mit der zweiten Generation in eine neue Runde ein.

Die Designer haben an der Optik zunächst nur behutsam Veränderungen vorgenommen, diese zeigen aber gerade im direkten Vergleich eine große Wirkung. Deutlich gereifter ist dem 1er BMW ein rundum moderner Auftritt sicher.

Während die Silhouette mit der langen Motorhaube und der nach hinten versetzten Fahrgastzelle nahezu unangetastet blieb, so ist die Karosserie im Gesamten angewachsen und hat in der Länge sogar um 8,5 Zentimeter zugelegt.

Vergrößert zeigt sich auch an der Front der Kühlergrill in Form der markentypischen BMW-Niere. Die Scheinwerfer sowie Rückleuchten haben spürbar an Ausdruck gewonnen und sorgen für einen markanteren Look. In Verbindung mit Xenon-Licht sorgt in der Nacht auch an den Heckleuchten das L-förmige LED-Licht für hohen Wiedererkennungswert.

Zu einem absoluten Hingucker machen den 1er in jedem Fall die beiden neuen Ausstattungslinien Sports Line und Urban Line. Mit letzterer war unser Testwagen versehen, wie Sie auf den Bildern an den für diese Version typischen weißen Deko-Elementen an der Niere, dem unteren Lufteinlass oder der Stoßfängerblende am Heckerkennen können.

Spezifische 16 Zoll-Leichtmetallfelgen im V-Speichendesign, Einstiegsleisten mit dem Schriftzug „BMW Urban“ sowie die weiße Spange im Fahrzeugschlüssel gehören ebenso zum Paket-Umfang.

Abrunden können Sie den „Urban Line“-Look wenn gewünscht durch die weißen Außenspiegel oder die 17 Zoll-Felgen in einer weißen Lackierung mit hochglänzend abgedrehten Flächen.

Aber auch im Innenraum setzt die Urban Line gelungene Akzente. So sind die Interieurleisten in Weiß (oder Schwarz) gehalten und werden um Dekorelemente in Oxidsilber matt ergänzt. Spezielle Stoff-/Ledersitze, ein Sport-Lederlenkrad wie auch die verschiebbare Armauflage sind ebenso in dieser Ausstattung enthalten.

Das Ambientelicht ist in dieser Line nicht nur in den Farbvarianten Orange und Königsblau ausgeführt sondern auch in Weiß und Königsblau einstellbar. Die zusätzliche Lichtquelle an der B-Säule verstärkt die Wohlfühlatmosphäre um ein weiteres.

Doch Sie müssen nicht zwingend eine dieser aufpreispflichtigen Ausstattungsvarianten hinzuordern um von feinen Materialien umschmeichelt zu werden. Diese sowie die gesamte Verarbeitung vermitteln bereits ab der Basisversion absoluten Premium-Charakter.

Oberklasse-Feeling pur kommt jedoch mit dem optionalen 8,8 Zoll großen Multifunktions-Bildschirm auf. Wer auf diess extrabreiten Display nicht verzichten möchte, erhält es jedoch nur mit dem 2.390,- Euro teuren Navigationssystem Professional. In Verbindung hiermit greift die Real-Time Traffic Information auf minutenaktuelle Staumeldungen zurück und baut diese in die Routenführung ein.

Innovativ zeigen sich die Bayern aber auch bei einer weiteren Option, dem BMW ConnectedDrive. Dieses vernetzt u.a. Ihr Smartphone und bietet die Möglichkeit via Fahrzeug aufinternetbasierte Diensten zuzugreifen. Außerdem kann der Fahrer dank der neuen Funktionen BMW Live und dem BMW Online Portal Wetterinformationen, Nachrichten und die Google Lokale Suche direkt in den 1er BMW zaubern.

Die Bedienung dieser Features wie auch zahlreicherer anderer Funktionen lassen sich auch weiterhin mühelos mit dem bekannten iDrive-Drehregler steuern. Die übersichtliche Funktionalität wie auch die knackige Cockpitatmosphäre bewahrt sich die zweite Generation ebenso, das perfekt sitzende Gestühl vollendet den sportlichen Charakter.

Mit wirklich üppigen Raumverhältnissen konnte der 1er BMW noch nie punkten, das ändert sich auch bei der zweiten Generation nicht wirklich. Wenn auch diese durch den angewachsenen Radstand den Passagieren im Fond zwei Zentimeter mehr Beinfreiheit bietet. Der mittlere Sitz dient aber nach wie vor nur als Notlösung.

Die großzügiger bemessene Karosserie kommt vor allem beim Kofferraum zum Tragen, der mit 360 Liter ganze 30 Liter mehr als sein Vorgänger fasst. In der Basiskonfiguration lässt sich dieser Stauraum durch Umlegen der Rücksitzlehnen im Verhältnis 60:40 im Nu auf bis zu 1.200 Liter erweitern. Wenn gewünscht, sind diese aber auch in der Konstellation 40:20:40 teilbar. Die entstehende Ladefläche ist in beiden Varianten eben.

Auch an Ablagemöglichkeiten hat der kleinste Bayer zugelegt und bietet des weiteren die Möglichkeit diese um das Ablagenpaket nochmals aufzustocken.

Der Tradition folgend, wird auch die neue Generation über die Hinterräder angetrieben, ist aber in der Spurweite verbreitert und in Sachen Komfort etwas verbessert worden.

Dennoch bewahrt sich auch die Neuauflage den absolut sportlichen Charakter und die unglaublichen Handlingeigenschaften. Unglaublich souverän verhält sichder Kompakte bei hohen Geschwindigkeiten sowohl auf der Autobahn und gerade bei Kurvenfahrten. Die Bayern legen eine unglaubliche Agilität an den Tag und zaubern uns immer wieder ein Strahlen ins Gesicht.

Das trifft bereits auf das serienmäßige stahlgefederte Fahrwerk zu. Dank Fahrerlebnisschalter können wir nicht nur dieses sondern auch die Fahrstabilitätsregelung DSC sowie die Motorcharakteristik und Lenkung je nach Geschmack in Richtung „Comfort“ oder „Sport“ lenken. Der dritte Modi „Eco-Pro“ unterstützt dagegen einen rein spritsparenden Fahrstil.

Wem diese Performance noch nicht ausreichen sollte, kann für 1.100,- Euro auch das adaptive Fahrwerk ordern. Um zehn Millimeter tiefergelegt, passen sich die Dämpfer elektronisch dem jeweiligen Fahrstil optimal an. Bei den hervorragenden Eigenschaften die der 1er bereits von Haus aus mit sich bringt ist dieser Aufpreis jedoch nicht unbedingt von Nöten.

Für weitere 250,- Euro lässt sich die sehr direkt arbeitende elektromechanische Servolenkung durch eine Servotronic mit geschwindigkeitsabhängiger Lenkunterstützung ersetzen. Des weiteren stellt BMW dem „Kleinen“ für 450,- Euro eine variable Sportlenkung zur Seite.

Die Bremsanlage inklusive Antiblockiersystem, DTC, der Kurvenbremsunterstützung Cornering Brake Control CBC und der Dynamischen Bremsen Control, umfasst zudem die Funktionen des Bremsassistenten, einen Fading-Ausgleich, eine Trockenbremsfunktion und den Anfahrassistent. Ob bei Nässe oder im trockenen Zustand, zuverlässig spricht die Bremse rasch an und sorgt für standfeste Verzögerungswerte.

Den BMW 118d treiben 105 kW/143 PS an, dabei schöpft der Vierzylinder aus einem maximalen Drehmoment von 320 Newtonmetern zwischen 1.750 und 2.500 Touren und beschleunigt den Fünftürer absolutspritzig in guten 8,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Zu keiner Zeit fühlen wir uns untermotorisiert und sehen lassen kann sich auch die Topspeed von 212 Stundenkilometern.

Akustisch zwar präsent, gerade wenn wir ihn hoch ausdrehen, tritt er aber dabei nicht aufdringlich hervor.

Die wirklich überzeugenden Argumente liegen jedoch beim Verbrauch. Wenn wir auch den vom Hersteller angegebenen Verbrauch von 4,5 Litern nicht erreichen konnten, so waren wir doch selbst bei zügigerem Vorankommen sparsam unterwegs. Die Bereifung hat natürlich nicht nur auf den Verbrauch Einfluss, auch der CO2-Wert variiert je nach Reifenwahl und liegt im Bestfall bei 115 g/km.

Ein tadellos funktionierendes Start-Stopp-System, eine Bremsenergierückgewinnung und eine Schaltempfehlungsanzeige tragen hierzu einen sehr großen Teil bei. Zu einer weiteren BMW EfficientDynamics Maßnahme zählt auch der Eco-Pro-Modus.

Ist dieser aktiviert wird das Ansprechverhalten der Gaspedal- und Getriebekennlinien mit Blick auf Effizienz verändert und die Klimaanlage sowie die Sitzheizung arbeiten im Energiesparmodus. Außerdem unterstützt das System mit hilfreichen Tipps eine spritsparendere Fahrweise. Wer diese befolgt, kann über eine Anzeige im Bordcomputer verfolgen, um wie viele Kilometer sich die Gesamtreichweite erhöht.

Das serienmäßige Sechsgang-Schaltgetriebe ist zwar knackig kurz geführt, die Gänge lassen sich bei gemäßigter Fahrweise aber teils schwergängig einlegen, dies verliert sich allerdings bei flotterer Gangart.

Wenn auch leider nicht in unserem Testfahrzeug verbaut, so möchten wir Ihnen keinesfalls das Novum im Kompaktwagensegment vorenthalten. Die optional verfügbare Automatik mit acht Schaltstufen an der Zahl! Sie ist mit 2.150,- Euro Aufpreis zwar keinSchnäppchen aber durchaus jeden Penny wert.

Im Euro NCAP Crashtest konnte der kleinste Bayer von Beginn an seine Qualitäten in punkto Sicherheit erfolgreich unter Beweis stellen, nur verständlich, dass die neue Generation 1er daran anknüpfen möchte.

Front- und Seitenairbags sowie durchgehende Kopfairbags, Dreipunkt-Automatikgurte für alle Sitzplätze, Gurtkraftbegrenzer und Gurtstrammer vorn wie auch ISOFIX-Kindersitzbefestigungen im Fond sind somit auch im neuen Modell serienmäßig verbaut. Nicht fehlen dürfen selbstverständlich das bekannte Fahrstabilitätssystem DSC und die Reifen-Pannen-Anzeige.

Die Spurverlassenswarnung umfasst erstmals auch ein Auffahrwarnersystem. Das Speed Limit Info System informiert darüber hinaus nicht nur über Geschwindigkeitsbegrenzungen, sondern erkennt nun auch Überholverbots-Signale.

Das Notrufsystem BMW Assist Advanced eCall ortet automatisch das Unfallfahrzeug und gibt eine voraussichtliche Prognose des Verletzungsausmaßes ab, um somit bestmögliche und schnelle Hilfe zu garantieren.

Während dieses Feature wie auch zahlreiche andere von uns erwähnte Annehmlichkeiten nicht von Haus aus im Preis enthalten sind, so kann der von uns gefahrene BMW 118d in der Fünftürer-Konfiguration ab 27.100,- Euro aber durchaus mit einer Klimaanlage, dem Start-Stopp-Knopf, einer wohligen Ambientebeleuchtung, den elektrischen Fensterhebern rundum, dem in Höhe wie auch Weite justierbaren Lederlenkrad sowie dem Radio Business mit CD-Laufwerk inkl. MP3-Decoder und 6 Lautsprechern aufwarten.

Neben den neuen Ausstattungslinien Sports Line oder Urban Line für jeweils 1.900,- Euro, finden wir in der Preisliste des weiteren das M Sportpaket für 3.700,- Euro sowie diverse Ausstattungspakete und Einzeloptionen oder das Original BMWZubehör.

Wie individuell und luxuriös Sie Ihren 1er BMW haben möchte, hängt somit ganz von Ihren Wünschen und Ihrem Budget ab. Einen Gesamtpreis von 40.000,- Euro zu erlangen ist aber wahrlich keine unlösbare Aufgabe.

Stand: Oktober 2012; Test und Fotos: Redaktionsbüro Lind

Werbung: Automarkt auto24.de

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ähnliche Beiträge

Kommentare

Keine Kommentare for “5er… 3er… 1er… meiner bei BMW.”

Kommentar schreiben

XHTML: Folgende HTML-Elemente sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Archive

banner