// Fahrbericht / Fiat – Weniger ist genial

Fiat

Fiat – Weniger ist genial

Weniger Verbrauch, weniger Emission, weniger Kosten … das fasst Fiat mit dem Slogan „Weniger ist genial“ zusammen und präsentiert Innovationen wie z.B. „Pur-O2“ und die „Stopp-Start-Automatik“ sowie eine absolute Neuheit namens „Eco-Drive“. Was sich hinter all diesen Maßnahmen verbirgt, dazu gleich mehr… Außerdem lockt der italienische Hersteller mit neuen Einstiegspreisen für die Modelle Grande Punto und Bravo sowie einer umfangreicheren Ausstattung für die Dynamic-Linie bei den Modellen Fiat 500, Grande Punto, Bravo, Croma und Qubo, die dann serienmäßig über ein Radio mit CD-Player, das innovative Blue&MeSystem und eco:Drive verfügen.

Natural Power

Im Bereich Erdgas ist Fiat schon seit längerer Zeit sehr erfolgreich, ruht sich aber keineswegs auf diesem Erfolg aus, sondern baut das Angebot unter der Bezeichnung Natural Power weiter aus.

An diesem Logo erkennen Sie die besonders umweltschonenden Versionen von Fiat, wie z.B. den Panda Panda (es handelt sich hierbei nicht um einen Schreibfehler ;o) ), Doblò und dem Grande Punto, die mit Erdgas oder Benzin betrieben werden können. In Kürze wird der Fiat Bravo auch mit einem Autogastank ab Werk aufwarten, weitere Modelle folgen.

Nachdem wir speziell auf das Thema „Natural Power – Erdgasantrieb“ mit einem Fahrbericht über den Fiat Grande Punto näher eingehen werden, können wir an dieser Stelle gleich zu den weiteren Fiat-Neuheiten kommen.

Pur-O2

Dieses Emblem tragen zunächst die Modelle Bravo, Croma und Fiat 500, wobei letzterer als einziger mit einem Benzin-Motor bestückt ist, bei Bravo und Croma arbeitet ein Dieselherz. Im Fiat 500 werkelt das bekannte 69 PS starke Vierzylinder-Aggregat mit 1.242 cm³Hubraum und 102 nm Drehmoment bei 3.000 U/min.

Aber was verbirgt sich nun genau hinter der Bezeichnung Pur-O2?

Pur-O2 steht für Verbrauchsoptimierung, die durch ein Zusammenwirken mehrerer technischer Maßnahmen zustande kommt. Zum Beispiel sind rollwiderstandsreduzierte Reifen montiert, kommt ein spezielles Leichtlauf-Motoröl und die Stopp&Start-Automatik zum Einsatz, die im Fiat 500 Premiere feiert.

Nun ja, so ganz neu ist diese Funktion nicht, bereits 1980 verfügte der Fiat Regata über eine wenn auch vereinfachte Version. Leider war es unserem Kleinen im winterlichen Hamburg aber etwas zu kalt und so brauchte es doch seine Zeit bis die Start-Stopp-Funktion tatsächlich auch zum Einsatz kam.

Allerdings gibt es noch weitere Bedingungen unter denen der Motor weiterläuft und das System nicht arbeitet, also wenn:

– die Heckscheibenheizung eingeschaltet ist
– die gewünschte Innenraumtemperatur noch nicht erreicht ist
– das Wiederanlassen des Motors nicht gewährleistet ist
– die Betriebstemperatur zu niedrig ist
– Fahrertür nicht geschlossenist
– der Sicherheitsgurt des Fahrers nicht angelegt ist und
– die Regenerierung des Diesel-Partikelfilters gerade durchgeführt wird (im Falle des Bravo und Croma).

Außerdem hat uns die Vorgehensweise beim Handschalter nicht so ganz zugesagt, denn hier muss bei stehendem Fahrzeug auf Leerlauf gestellt werden und das Kupplungspedal muss gelöst werden, darf also nicht betätigt werden, erst dann schaltet der Motor ab. Nicht gerade eine gewohnte Vorgehensweise an einer roten Ampel. Das optionale Dualogic-Automatikgetriebe harmoniert hier besser, der Motor geht aus, sobald der Fiat 500 zum Stehen kommt und die Bremse getreten bleibt. Der Motor wird wieder gestartet, sobald der Fahrer die Bremse löst bzw. beim Handschalter das Kupplungspedal wieder tritt. Falls gewünscht kann das System auch per Knopfdruck deaktiviert werden.

Der Fiat 500 Pur-O2 stößt lediglich 113g/km CO2 aus, was einer Reduzierung von vier Gramm pro Kilometer im Vergleich zum Basismodell entspricht. Die Benzinersparnis soll um die 0,3 Liter betragen, was damit einen Mixverbrauch von 4,8Litern bedeutet, darüber hinaus erfüllt er die Schadstoffklasse Euro 5

Das Sondermodell Fiat 500 Pur-O2 basiert auf der Ausstattungslinie Lounge gepaart mit dem Interieur der Linie Pop und ist für runde 13.000,- Euro zu haben. Die Stopp-Start-Automatik verlangt somit einen Aufpreis von 500,- Euro, die erst einmal wieder reingefahren werden müssen und das wird bei der dann doch geringen Benzineinsparung lange dauern.

eco:Drive

Und hier kommen wir zur absoluten Neuheit. Mit Hilfe von eco:Drive möchte Fiat es dem Fahrer ermöglichen, auf spielerische und pfiffige Art Kraftstoff zu sparen.

Das interaktive Analyseprogramm eco:Drive wurde zusammen mit Microsoft entwickelt und arbeitet mit dem Telematiksystem Blue&Me. Starten wird diese Neuheit im Fiat 500 und Grande Punto, in Kürze werden auch Bravo, Croma und Qubo nachziehen.

Wer jetzt denkt, er muss hier einen teuren Aufpreis zahlen und hat dann auch noch viel Arbeit, der irrt. Hier steht wirklich der Spaß und die Ersparnis im Vordergrund!

Es gibt drei Voraussetzungen, die Sie zuerfüllen haben:

– Sie müssen sich das kostenlose Programm aus dem Internet downloaden unter http://www.fiat.de/ecodrive
– dazu einen USB-Stick parat haben
– und natürlich eines der genannten Fiatmodelle besitzen, die aber unbedingt mit dem Telematiksystem Blue&Me inkl. USB-Anschluss versehen sein müssen.

Haben Sie diese Schritte erledigt und erfüllt Ihr Fiat die genannte Voraussetzung, sind Sie Teil der Online-Community „Ecoville“ geworden und können sogleich mit dem sparen beginnen.

Was das genau heißt? Nun zum einen können Sie sich über Ländergrenzen hinweg mit anderen Teilnehmern über Benzinspar-Tipps und Erfahrungen austauschen.

Doch damit nicht genug, ausführliche Statistiken zeigen Ihnen detailliert auf, wie effizient und sparsam Sie gefahren sind. Helfen bei der Optimierung im Umgang mit Gaspedal, Bremse und Schaltung und reduzieren somit den Spritverbrauch und die CO2-Emission. Fiat verspricht eine mögliche Senkung um bis zu 15 Prozent.

eco:Drive erfasst während der Fahrt detaillierte Daten zu Beschleunigungs- und Bremsphasen,zu Gangwechseln und zum Durchschnittsverbrauch und vergleicht diese mit den regelmäßig zurückgelegten Strecken und den bereits gesammelten Daten. Hieraus kann Ihnen das System effektiv und verständlich helfen und gibt Ihnen Tipps, wie z.B. früher Schalten, weniger stark Abbremsen usw.

Alles was Sie dazu tun müssen ist wie bereits gesagt, einmal die Software downloaden und dann vor Fahrtantritt den USB-Stick anschließen und schon kann’s losgehen. Bei Beendigung der Fahrt warten Sie nach dem Abschalten des Motors, noch fünf Sekunden bis der Stick die erfassten Daten gespeichert hat und schon können Sie diese am PC diese auslesen und auswerten lassen.

An der ermittelten Kurve lassen sich sehr gut die Fortschritte und Veränderungen feststellen.
Für einen zusätzlichen Anreiz ist gesorgt … mit dem von Fiat festgelegten Eco-Index von 100 ist ganz klar das Ziel vorgegeben, dieser Zahl so nah wie möglich zu kommen und seinen persönlichen eco:Index stets zu steigern, sich aber auch gegen die anderen Teilnehmer / Fiat-Fahrer zu behaupten, eine Ranglistehält Sie hier stets auf dem laufenden.

Eine nette und witzige Idee, die sich Fiat hier hat einfallen lassen. So ist sparen nicht nur eine reine Vernunftsache sondern bringt auch zusätzlichen Spaß mit sich!

Stand: Februar 2009, Test und Fotos: Redaktionsbüro Lind

Werbung: Automarkt auto24.de

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ähnliche Beiträge

Kommentare

Keine Kommentare for “Fiat – Weniger ist genial”

Kommentar schreiben

XHTML: Folgende HTML-Elemente sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Archive

banner