// Fahrbericht / Citroën C3 Picasso VTi95

Citroën

Citroën C3 Picasso VTi95

Wer im C3 Picasso nur einen Transportesel sieht, der wird dem Kunstwerk auf Rädern nicht gerecht, auch wenn er seinen Transportauftrag sehr genau nimmt, viel Platz und noch mehr Variabilität für das Gepäck und die Passagiere bietet. Die um 15 cm längsverschiebbare Rückbank verschwindet mit einem Handgriff im Boden und lässt einen ebenen Ladeboden und 1.506 Liter Ladevolumen zurück. Der umklappbare Beifahrersitz schafft 2,40 m Ladelänge. Das alles findet in einer schicken Hülle und im modernen Innenraum statt, mit gutem Komfort, auf feinen Sitzen und mit ausreichender Motorisierung ab 95 Benzin-PS. Die umfangreiche Serienausstattung relativiert schnell den Grundpreis von 14.900,- Euro.

„Sonniger Tag! Wonniger Tag!
Klopfendes Herz und der Motor ein Schlag!
Lachendes Ziel! Lachender Start
und eine herrliche Fahrt!

Rom und Madrid nehmen wir mit.
So ging das Leben im Taumel zu dritt!
Über das Meer, über das Land,
haben wir eines erkannt:

Ein Freund, ein guter Freund …“ (Comedian Harmonists)

Ja, man könnte fast glauben, dass sich Citroën diesen Titel zum Leitmotiv gemacht hat und das mittlerweile bei einer Reihe von Fahrzeugen für die Familie. Der C3 Picasso rundet nun die umfangreiche Modellpalette bestehend aus Xsara Picasso, Grand C4 Picasso und dem C4 Picasso nach unten hin ab. Alle Modelle haben eins gemeinsam, sie bieten optimale Platzverhältnisse, zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten und das Ganze zudem in schicken, modernen Verpackungen – eben ein Freund, ein guter Freund …

Der „Neue“ präsentiert sich wieder in einem ganz neuen Gewand. Die gewohnte Van-Kastenform ist zwar im Kern enthalten, aber richtig fetzig interpretiert. Die Ecken und Kanten wurden stark abgerundet, die Radhäuser leicht ausgestellt und kurvige Linienführungen wie z. B. an den Scheinwerfern, den Lufteinlässen aber auch den Türgriffen lockern nochmals auf.

Hinzu kommen flippige Außenfarben und je nach Ausstattung dunkle Blenden, in Schwarz oder aber in Wagenfarbe lackierte Stoßfänger. Damit zählt der C3 Picasso ganz klar zu den ungewöhnlichen und auffallenden Vertretern auf unseren Straßen.

Das in Höhe und Weite verstellbare Lenkrad kommt mit dicken Nähten und silbernen Applikationen schick daher und die Sitze entsprechen mit ausreichend Seitenhalt gutem Durchschnitt, es gibt eigentlich nichts zu meckern.

Doch wir müssen zugeben, dass wir ein klein wenig enttäuscht sind. Wo ist das mittlerweile von Citroën bekannte Lenkrad mit feststehender Nabe und vor allen Dingen wo sind die supergeilen Sportsitze, von denen wir bei den letzten Modellen sogeschwärmt haben? Wirklich schade, dass man beim C3 Picasso andere Wege ging. Wir hätten uns gedacht, dass gerade die Lenkrad-Lösung zum Markenzeichen wird.

Das halbtransparente Display hat man wiederum vom C4 übernommen und es befindet sich ebenfalls mittig auf dem Armaturenbrett, wird rot beleuchtet und erstrahlt je nach Sonneneinstrahlung von hinten heller.

Apropos Licht, die großflächige Verglasung sorgt für reichlich davon und mit dem optionalen Glasdach setzen Sie sogar noch einen drauf. Sollte die Sonneneinstrahlung einmal zu stark sein, schafft eine el. Jalousie Abhilfe.

Für den richtigen „Durchblick“ sorgen auch die A-Säulen bestehend aus jeweils zwei filigranen Streben, diese soll das Auge als nahezu durchsichtig wahrnehmen. Die D-Säule ist dagegen sehr breit ausgefallen und schränkt den Blick nach hinten ein.

Lassen wir unsere Augen jedoch wieder über das Cockpit schweifen, hier sehen wir viel Hartplastik was jedoch nicht billig wirkt und teils mit tollen angreiffreundlichen Materialien aufgewertet wird, von den Klavier-Lack-Einlagen hätten wir gerne mehr gesehen. An den rechteckigen, chromumrandeten Belüftungsdüsen bleibt unser Blick immer wieder hängen, ganz klar einer der auffälligsten Details im Cockpit.

Die Schalter sind funktional und einfach bedienbar, ohne Schwierigkeiten gelingt auch der Ein- und Ausstieg sehr bequem, die etwas erhöhte Sitzposition kommt nicht nur der guten Übersicht sondern auch der Bequemlichkeit entgegen.

Zahlreiche Ablagen und kleine Staufächer finden sich übers gesamte Fahrzeug verteilt. Das Handschuhfach bietet nochmals richtig viel Platz. Je nach Ausstattung sind auch Klapptische in den Vordersitzlehnen montiert, dazu Lesespots, ein zusätzlicher Innenspiegel für den Überblick nach hinten oder auch eine Kühlung für das Handschuhfach.

Immer mit dabei ist die um 15 cm längsverschiebbare Rückbank. Mit ihr bietetder C3 Picasso je nach Position auch groß gewachsenen Mitfahrern super Platzverhältnisse oder hält genug Raum für umfangreiches Gepäck bereit. Nur das Panorama-Glasdach setzt der Kopffreiheit ab 1,80 Meter ein Ende.

Wer richtig was zuladen will, der legt die asymmetrisch im Verhältnis 60:40 geteilte Rückbank um, dann wächst der Kofferraum von 385 bzw. 500 Liter – je nach Stellung der Sitzbank – auf bis zu 1.506 Litern an. Und dazu genügt ein Handgriff, die Lehnen kippen nach vorn und die Bank senkt sich automatisch ab und verschwindet im Fußraum. Ein ebener Ladeboden von mindestens 1,50 Meter Länge steht nun bereit. Der beim Verschieben oder Umklappen der Rücksitze entstehende Spalt wird durch Klappen nahtlos geschlossen.

Beim Kofferraumboden handelt es sich um einen variablen Zwischenboden, der nicht nur mehr Raum bietet sondern sich auch in der unteren Stellung auf gleicher Höhe mit der Ladekante befindet und ein noch einfacheres Be- und Entladen ermöglicht.

Für die Varianten Tendance und Exclusive steht zudem das 350,- Euro teure Reisepaket zur Wahl. Hier eröffnet sich zusätzlich die Möglichkeit die Beifahrersitzlehne umzulegen und so die Ladefläche auf optimale 2,40 Meter zu vergrößern. Außerdem steckt dann in der Lehne der Rücksitzbank eine Skidurchreiche.

Wohin nur mit der Gepäckraumabdeckung, die oft leidig übrig bleibt? Auch hier hat man sich bei Citroën was einfallen lassen, beim C3 Picasso kann man diese bequem unter dem Kofferraumboden verstauen. Wirklich praktisch und bis in kleinste Detail durchdacht, das beweist auch der seitlich angebrachte Haken im Kofferraum, hier bleibt die Tüte stehen und fliegt nicht durch die Gegend um ihren Inhalt ins Auto zu verstreuen. „Ten Points“, diese Wertung ist dem Citroën in punkto Kofferraum und Variabilität in jedem Fall sicher.

Früher hörte man oft „Ein Citroën, och, der ist uns zu weich!“ Heutedagegen bemängelt manch einer gern mal die Härte, oder sagen wir doch besser die Sportlichkeit, die Citroen z.B. mit dem C4 an den Tag legt. Tja, all diejenigen dürften vollauf mit dem C3 Picasso zufrieden sein, denn er findet einen feinen Kompromiss, ist nicht zu weich, aber auch nicht zu hart, für ein Familienauto genau richtig.

Und genau das wollen wir mal nicht vergessen, hier handelt es sich um einen Familien-Van und gerade auf schlechten Straßen punktet er mit seinem guten Komfort, auch wenn wir gerne etwas mehr Härte gesehen hätten. Tja, wie heißt es so schön: „Wie man es macht, macht man es verkehrt“. ;-)

Doch auch alle eiligen Familienväter seien beruhigt. Sollte es dann doch mal etwas schneller und zackiger um die Kurven gehen, steht er Ihnen wie ein treuer Freund sicher zur Seite und beginnt erst spät zu untersteuern. Trotz des höheren Aufbaus halten sich die Fahrzeugneigungen angenehm zurück.

Das serienmäßige ESP greift nicht störend ein, hat aber alles gut im Griff und ist je nach Belieben bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h abschaltbar. Wird dieses Tempo überschritten, aktiviert sich das System wieder selbstständig.

Die geschwindigkeitsabhängige Servolenkung passt zum Gesamtcharakter des Fahrzeugs, ist angenehm leichtgängig und ausreichend direkt. In Sachen Wendigkeit unterbietet er mit 10,6 Metern Wendekreis sogar den des „normalen“ C3.

Eine tadellose Leistung legen auch die Bremsen hin. Mit Scheibenbremsen rundum, vorn innenbelüftet, serienmäßigem ABS inkl. elektronischer Bremskraftverteilung und Notbremsassistent ist er bei Bedarf sehr ordentlich abzubremsen und im Alltag fein dosiert zu entschleunigen.

Der Citroën C3 Picasso wird vorerst mit zwei Benzinmotoren und einem Dieselaggregat auf dem deutschen Markt angeboten. Basis-Benziner ist der VTi 95, dieses 1,4-Liter-Aggregat stammt ebenfalls aus der Zusammenarbeit von PSA PeugeotCitroën und der BMW Group.

Besonderes Kennzeichen der VTi-Benzinmotoren ist ein vollvariabler Ventiltrieb, bei dem sowohl die Steuerzeiten als auch die Ventilhübe optimal dem jeweiligen Fahrzustand angepasst werden können. Dadurch sind Wirkungsgrad und Drehmomentabgabe der Motoren gegenüber einem Motor mit starren Steuerzeiten und Ventilhüben deutlich verbessert, Antriebskomfort und Emissionen werden deutlich besser.

Citroën rechnet damit, dass dieser Motor das Hauptvolumen ausmachen wird. Trotz Einstiegsmotorisierung wirkt der C3 Picasso damit nicht untermotorisiert und bietet ausreichend Vortrieb. Natürlich möchte er für flotteres Vorankommen bei Laune, spricht Drehzahl gehalten werden, dann ist er auch akustisch kernig präsent, ansonsten jedoch angenehm leise und unaufdringlich.

Die 70 kW / 95 PS bei 6.000 U/min und die 136 Nm maximales Drehmoment reichen für ein Familiengefährt aus, die Beschleunigung von Null auf Tempo 100 gelingt in 13,9 Sekunden. Seine Höchstgeschwindigkeit ist bei 178 km/h erreicht, ebenfalls ausreichend, doch leider erfüllt der Motor noch nicht die Euro5-Norm.

Der angegebene Wert von 6,8 Liter im Mix scheint uns sehr realistisch, unser Bordcomputer weichte im Rahmen unserer Präsentationsfahrten meist nur minimal davon ab. Die CO2-Emissionen liegen bei 157 g/km.

Etwas wackelig wirkt das ansonsten leichtgängig geführte Fünfganggetriebe, die Weglänge ist in Ordnung, doch ein sechster Gang fehlt uns in jedem Fall.

Auch in dieser Kategorie lässt uns der Picasso nicht im Stich und bietet mit pyrotechnischen Gurtstraffern vorn und Automatik-Dreipunktgurten auf allen Plätzen, ISOFIX-Verankerspunkte, Seitenaufprallschutz, ABS, ESP inkl. ASR, Einklemmschutz in den Fenstern und natürlich Front- und Seitenairbags in Reihe eins ein ordentliches Paket.

Denn abgesehen von der Einstiegs-Version Advance sind auch Kopfairbags Serie, können für dieBasis aber optional im Sicherheits-Paket für 600,- Euro geordert werden. Außerdem darin enthalten: Doppelte Gurtstraffer, Geschwindigkeitsregler und –begrenzer, Innenraumspiegel und Warnleuchten für nicht angelegte Gurte.

Die Basismotorisierung VTi95 startet in der Advance-Ausstattung bei 14.900,- Euro. Wenn im Grundpreis auch noch etwas teurer als mancher Mitbewerber, holt er dies mit seinen serienmäßigen Features wieder auf.

Hier sind u.a. die elektrisch verstellbaren Außenspiegel, die el. Fensterheber vorn und eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung, ein Bordcomputer, das in Höhe und Weite verstellbare Lenkrad, der variable Kofferraumboden und die längsverstellbare Rücksitzbank zu erwähnen.

Die Version Tendance für runde 17.000,- Euro bringt dann außerdem einen Tempomat, die manuelle Klimaanlage, Kopfairbags, Radio inkl. CD und MP3-Abspielfunktion, einen USB-Anschluss, 16-Zoll-Stahlfelgen, Stoßfängereinsätze in schwarz lackiert und ein gekühltes Handschuhfach mit.

Für 18.700,- Euro können Sie die Top-Ausstattung Exclusive Ihr Eigen nennen. Ebenso el. anklapp- und beheizbare Außenspiegel, eine Einparkhilfe hinten, elektrische Fensterheber auch hinten, ein Lederlenkrad, automatische Fahrlichteinschaltung, Regensensor, Stoßfänger in Wagenfarbe, Klimaautomatik und die Alcantara-Leder-Stoff-Polsterung.

Diverse Ausstattungspakete wie z.B. das Black-Paket mit Leichtmetallfelgen im 17-Zoll-Format und schwarz lackierten Stoßfängereinsätzen, das Panorama-Paket inkl. sehr großem Glasdach und getönten Scheiben ab der hinteren Sitzreihe oder das Reise-Paket mit Ablagefächern unter dem Fußraum der hinteren Sitzbank, ein Gepäcknetz an der rechten Kofferraumseite, die mobile Kofferraumleuchte, eine klappbare Rückenlehne des Beifahrersitzes, die Schublade unter dem Sitz des Beifahrers, die Skiklappe, Sonnenrollos für die hinteren Fenster und die Tabletts an denRückenlehnen der Vordersitze sind in der Aufpreisliste zur persönlichen Individualisierung zu finden.

Außerdem erreicht Citroën mit der Versicherungseinstufung VK 16 bzw. 17 den Bestwert in dieser Klasse.

Stand: März 2009 Test und Fotos: Redaktionsbüro Lind

Werbung: Automarkt auto24.de

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ähnliche Beiträge

Kommentare

Keine Kommentare for “Citroën C3 Picasso VTi95”

Kommentar schreiben

XHTML: Folgende HTML-Elemente sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Archive

banner