// Fahrbericht / Alfa Romeo 159 Sportwagon

Alfa Romeo

Alfa Romeo 159 Sportwagon

Er sieht nicht nur unglaublich dynamisch aus, er fährt sich auch so, bietet Ihnen entsprechend sportliche Sitze, eine knackige Lenkung und Schaltung, fest zupackende Bremsen und mit bis zu 1.235 Litern Stauvolumen auch noch ganz praktische Vorzüge. Ganz neu sind die beiden Motoren 1.8 TBi, der als Benziner ein enormes Drehmoment von 320 Nm schon bei 1.400 U/min bereit stellt und mit seinen 200 PS locker 235 km/h schnell wird und im Mix 8,3 Liter Super verbraucht, sowie 2.0 JTDM Diesel, der mit 170 PS und 360 Nm kaum weniger spritzig agiert, 216 km/h schnell wird und sich doch mit 5,5 Litern zufrieden gibt, als ECO schafft er sogar 5,2 und immer wird die Abgasnorm Euro 5 erreicht. Steigen Sie ein und alles Sie sich entführen …

Alfa Romeo steht für emotionales Design, keine Frage. So ist es auch nicht verwunderlich, dass ein Kombi aus diesem italienischen Haus nicht einfach nur als „Kombi in der praktischen Kastenform“ daherkommt, sondern sich als „Sportwagon“ in schicker, kraftvoller Optik präsentiert.

Mit den drei kleinen Rundscheinwerfern auf jeder Seite und den sozusagen „heruntergezogenen Brauen“ schaut er böse drein, dazwischen der typische Alfa-Kühler, der mit seiner Form auch die Motorhaube prägt.

Die Linienführung ist natürlich auch in der Seitenansicht schwungvoll mit nach hinten abfallendem Dach, einer markanten Sicke und großen Rädern in den sportlich ausgestellten Radläufen.

Am Heck tauchen dann die runden Scheinwerfereinsätze wieder auf, die auch hier zu Leuchtenschlitzen zusammengefügt wurden, eine Gestaltung, die schnell bei anderen Herstellern Nachahmer fand und mit dazu beiträgt, dass der Alfa flach und breit auf der Straße liegt. Der in die Heckschürze integrierte Diffusor wie auch der Dachkantenspolier tun ein übriges dazu, dass man dem Sportwagon seine Sportlichkeit auch wirklich ansieht.

Die sportlichen Ambitionen setzen sich innen nahtlos fort, das beginnt schon bei den Sitzen, auf denen wir nur zu gern Platz nehmen und die uns auch feinen Platz bieten, dazu dank der guten Ausformung sehr guten Halt und mit der straffen Polsterung auch guten Sitzkomfort.

Auch in Reihe zwei nehmen wir als 1,80 Meter großerPassagier noch gerne Platz, allerdings wird es zu Dritt nebeneinander doch schon eng. Mit 445 Litern kann dann das Ladeabteil dahinter auch noch vollauf genügen, was man der sportlichen Hülle auf den ersten Blick gar nicht zutrauen würde. Und mit einfachen Handgriffen lässt sich die Ladekapazität auf bis zu 1.235 Liter erweitern, schade nur, dass die Ladekante – vor allem für das im Gesamten eher niedrige Auto – doch etwas hoch geraten ist.

Aber irgendwie treten bei diesem Alfa die praktischen Anforderungen einfach etwas in den Hintergrund, diesen Sportwagen kauft man sich auch gerne einfach nur wegen der tollen Optik und nimmt den variablen Kofferraum halt billigend „in Kauf“.

So steht die Begeisterung für das Innenraum-Ambiente einfach im Vordergrund und wie bei der Karosserie gibt auch das Cockpit keinen Anlass zur Kritik was die Verarbeitung angeht. Und auch die Materialanmutung kann gut gefallen, trotzdem vermissen wir vor allem bei der zum Fahrer hin gewandten Mittelkonsole so ein bisschen das Filigrane, sie ist uns ein bisschen zu sachlich-modern, ein wenig leblos, zu sehr eine steilstehende Wand – aber das ist natürlich mal wieder reine Geschmacksache.

Mit den runden Luftaustrittsöffnungen, den für sich gesehen schicken drei kleineren Rundinstrumenten für Tankinhalt, Wassertemperatur und Ladedruck sorgen die Designer für eine Wiederkehr der Elemente der Frontscheinwerfer.

So dynamisch wie er aussieht, so fährter sich auch. Sein exaktes Handling verdankt der 159 Sportwagon nicht nur der direkten und angenehm straffen Lenkung, auch das Fahrwerk zeigt sich von seiner knackigen Seite und lässt ihn nur dezent über die Vorderräder schieben. Ansonsten bleibt der 159 Sportwagon gutmütig, kommt ohne nennenswerte Wankbewegungen flott um die Ecken. Sportlich, knackig, straff – ganz nach unserem Geschmack.

Komfortfreunde werden sich daher an den Bodenwellen und Schlaglöchern stören, die der Alfa nicht ganz wegfiltern kann, unserer Meinung nach hält er aber durchaus noch ausreichend Restkomfort bereit. Und ein Alfisti setzt ohnehin ganz klar andere Maßstäbe, wie der Motor.

Doch bevor wir uns diesem nächsten und überaus erfreulichen Kapitel widmen, erst noch ein paar Worte zu den Bremsen. Innenbelüftete Scheibenbremsen rundum sprechen schnell an und packen wenn nötig fest zu, der 159 Sportwagon steht damit bei einer Vollbremsung aus Tempo 100 nach weniger als 36 Metern. ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung, Bremsassistent und Berganfahrhilfe sind natürlich serienmäßig an Bord und so harmoniert die Bremsanlage perfekt mit dem Charakter des Fahrzeugs.

Zwei neue Motoren hat Alfa künftig für den 159 im Angebot, die wir Ihnen hier vorstellen wollen. Dabei ist der von Grund auf neu konzipierte 1.8 TBi 16V ein wahres Sahnestück, so viel sei schon mal vorweg gesagt.

Ist der Startknopf gedrückt, stehen uns turbopowergeladene 200 PS (147 kW) undein maximales Drehmoment von 320 Nm bereits ab unglaublich niedrigen 1.400 Touren zur Verfügung – es handelt sich wohlbemerkt um einen Benziner! – und das bei einem Hubraum von 1.742 cm³.

Dieses intelligente Downsizing macht den Motor zum reinen Spaßmotor und hält dabei den Spritverbrauch und die CO2-Werte angenehm niedrig, und das kommt nicht nur dem Spaß, sondern auch dem Geldbeutel und der Umwelt zugute.

Mit neuer Benzin-Direkteinspritzung, oben liegenden Nockenwellen mit jeweils einem Phasenwandler mit variablen Ventilsteuerzeiten sowie einem Abgas-Turbolader der bereits bei niedrigen Drehzahlen seine volle Leistung zur Verfügung stellt gelang Alfa Romeo dieses Glanzstück.

Der 1.8 TBi spricht schnell und früh an, entfaltet wunderbar seine Kraft ohne Turboloch oder Durststrecken. So gelingt der Sprint von Null auf 100 in 7,9 Sekunden und gerade im Durchzug kann er begeistern, der Vortrieb findet erst bei 233 km/h ein Ende.

Im Mixverbrauch ist der Benziner mit 8,3 Liter angegeben, die CO2-Werte liegen im Mix bei 194 g/km. Der Motor brummt zwar schön vor sich hin, aber ehrlich gesagt, für unseren Geschmack und den sportlichen Ambitionen doch etwas zu dezent. Das weiß auch Alfa Romeo und hat in diesem Punkt „Besserung“ versprochen.

Problemlos lässt sich der 1.8 TBi auch niedertourig und schaltfaul fahren, aber wenn wir ehrlich sind animiert der Motor einfach viel zu sehr zum … und so greifen wir nur zu gern zumSchaltknüppel der 6-Gang-Schaltung, die perfekt auf den Motor abgestimmt ist und jagen den kleinen, gut in der Hand liegenden Schaltknauf durch die knackig kurzen Schaltgassen, hier ruckt und hakt nichts.

Nicht weniger süß im Geschmack zeigt sich der neue 2.0 JTDM 16V-Vierzylinder, eine Weiterentwicklung des jetzigen 1.9-JTDM-Vierzylinders mit Multijet-Einspritzung.

Mit 125 kW / 170 PS sowie einem maximalen Drehmoment von 360 Newtonmetern ist auch bei diesem Common-Rail-Turbo-Diesel spritziger Vortrieb garantiert. Und das bei Verbrauchswerten von 5,5 Litern im Mix und einem CO2-Ausstoß von 142 g/km. Mit dem „Eco“-Zusatz, d.h. mit einer Leichtlaufbereifung und anderer Achsübersetzung schafft er sogar einen Mixverbrauch von 5,2 Liter und 136 g/km CO2. Die Euro5-Norm erfüllen beide Motoren.

Die ansprechenden Fahrleistungen sind bei beiden Versionen mit 216 km/h Spitze und einem Sprint von Null auf Hundert in 9,0 Sekunden identisch. Und wie der oben vorgestellte Benziner schafft auch der Diesel die Abgasnorm Euro 5, bei ihm ist ein Dieselpartikelfilter serienmäßig.

Mit zweistufigen Fahrer- und Beifahrerairbags, letzterer abschaltbar, Knieairbag für den Fahrer, durchgehenden Kopfairbags, Seitenairbags vorn, aktiven Kopfstützen, der Vehicle Dynamic Control VDC die u.a. ABS, die Antriebsschlupfregelung ASR, den Bremsassistenten HBA, die el. Bremskraftverteilung EBD, das el. Sperrdifferenzial, einen Hill-Holder und dieMotorschleppmomentregelung MSR beinhaltet sowie mit dem Brandschutzsystem FPS ist der Alfa Romeo gut gerüstet.

Kindersicherung in den hinteren Türen, ISOFIX im Fond, Seitenaufprallschutz sowie 3-Punkt-Automatikgurte vorn mit Gurtstraffer und –kraftbegrenzern vervollständigen die Sicherheitsausstattung des 159 Sportwagon.

Nicht nur neue Motoren hat Alfa Romeo im Angebot auch neue Ausstattungslinien können wir Ihnen heute vorstellen.

So zeigt sich der Alfa 159 Sportwagon in der gleichnamigen „Grundausstattung“ mit einer Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Cruise Control, elektrischen Fensterhebern rundum, Nebelscheinwerfern, Lederbezüge für Lenkrad und Schaltknauf, einer manuellen Sitzflächenverstellung vorn und dem Multifunktionsdisplay mit Trip-Computer schon sehr umfangreich ausgestattet. Der Preis hierfür liegt bei 31.050,- Euro für den 1.8 TBi 16V, für den Diesel 2.0 JTDM 16V verlangt Alfa Romeo 30.350,- Euro.

Die zweite Ausstattungsstufe „Turismo“ kann im Vergleich zum Vorgänger ebenfalls mit großem Mehrwert punkten. Mit einem Kundenvorteil von 1.600,- Euro (31.850,- Euro für beide Modelle) bietet er nun auch eine Blue&Me™ NAV, Alfatex-Sitzbezüge, Einstiegsleisten mit Edelstahleinsatz, 17-Zoll-Leichtmetallrädern, ein Multifunktions-Lenkrad, Aluminiumeinsätze oder auch das Sichtpaket u. a. inklusive Regen- und Lichtsensor sowie automatisch abblendendem Innenspiegel.

Dazu gibt es drei Sport- und einKomfort-Ausstattungspaket mit weiteren Kunden-Preisvorteilen, mit denen Sie Ihren Alfa weiter verfeinern und individualisieren können. Allen Interessierten raten wir zu einem Blick in die Preislisten – oder fragen Sie den Händler Ihres Vertrauens.

Stand: Juni 2009, Test und Fotos: Redaktionsbüro Lind

Werbung: Automarkt auto24.de

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ähnliche Beiträge

Kommentare

Keine Kommentare for “Alfa Romeo 159 Sportwagon”

Kommentar schreiben

XHTML: Folgende HTML-Elemente sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Archive

banner