// / Subaru XV Modelljahr 2018

Autohersteller

Subaru XV Modelljahr 2018

Die zweite Generation Subaru XV steht auf der neuen Subaru Global Platform (SGP), auf der künftig alle Subaru Modelle basieren. Somit ist auch erstmals die Realisierung von elektrifizierten Antrieben möglich. Laut Subaru soll es auch schon 2019 soweit sein. Aktuell hat der XV allerdings den Wegfall des Diesels und der klassischen Handschaltung zu verzeichnen. Mit diversen Fahrassistenten technisch aufgerüstet, konnten zudem Schwächen seitens Fahrkomfort und Materialanmutung ausgemerzt werden. Ein neu entwickeltes Infotainmentsystem und die Smartphone-Anbindung via Apple CarPlay und Android Auto entspricht den neuen modernen Standards. Was bleibt, ist glücklicherweise die charakteristische Allradkompetenz und das unschlagbare Preis-/Leistungsverhältnis.

Die für den Subaru XV typische Karosserieform wurde beibehalten, doch im direkten Vergleich fallen deutliche Veränderungen zum Vorgänger auf. Angefangen bei den neu gezeichneten Scheinwerfern die ab der zweiten Ausstattungslinie in LED ausgeführt sind und mit dynamischem Kurvenlicht und integrierten LED-Tagfahrleuchten vorfahren über den größer dimensionierten Hexagonalgrill, die komplett umgestaltete Frontschürze und die stärker modellierte Seitenpartie bis hin zum Heck.

Die nun breit verlaufenden und völlig neu gezeichneten Rückleuchten lassen den Subaru XV viel gelungener, dynamischer und satter dastehen. Der schwarze Heckspoiler trifft am Heck auf die schwarz verkleidete Stoßstange, diese mattschwarzen Verkleidungen tauchen auch an den Radläufen und der Frontschürze auf und verleihen dem Subaru XV den robusten Offroad-Charakter, auch wenn der XV mehr Limousine denn SUV ist.

Das Modelljahr 2018 baut auf der neu eingeführten Plattform auf und so steht derXV nun länger und breiter da als der Vorgänger. Mit fast 4,47 Metern rangiert der Subaru XV aber weiterhin unter den kompakten Crossover-Modellen.

Der auf 2,67 Meter angewachsene Radstand macht sich aber für die Insassen deutlich im Innenraum bemerkbar. Sowohl auf den Vordersitzen als auch auf der Rückbank fühlen wir uns auch als Sitzriese sehr wohl.

So viel Platz der Subaru XV auch für die fünf Insassen bereit hält, beim Gepäck müssen diese sich beschränken, zwar ist der Kofferraum geringfügig um fünf Liter auf 385 Liter angewachsen, doch gerade üppig ist das nicht.

Klappen Sie die Rücksitzlehnen nach vorne, was geteilt im Verhältnis 40 zu 60 mit jeweils einem Handgriff passiert, wächst der Laderaum zwar, doch 1.310 Liter (entspricht einem Plus von vier Liter) sprechen auch nicht gerade für einen Lademeister. In der Topausstattung Exclusive+ sind es anbei bemerkt maximal 1.290 Liter.

Die Heckklappe öffnet weit, doch eine sensorgesteuerte Ausführung oder selbst eine elektrische Betätigung sind im Subaru XV auch heute noch nicht erhältlich. In diesem Punkt hinkt Subaru sehr hinterher.

Im Innenraum kann der neue XV eine spürbare Verbesserung verzeichnen, so ganz ohne Schwächen kommt das Crossover-Modell aber dann leider doch nicht aus. Besonders unschön viel mir stets die Verkleidung zwischen Instrumenteneinheit und Lenkrad ins Auge. Subaru, bitte hier rasch nachbessern.

Der bis zu acht Zoll große mittig im Cockpit platzierte Touchscreen dient als intuitive und übersichtliche Schnittstelle und ist zugleich zentrales Bedienelement des Infotainmentsystems.

Mittels Subaru Starlink ist jetzt sogar der Zugriff auf Internetradio oder Apps möglich. Über Apple CarPlay und Android Auto kann im XV erstmals auch das Smartphone ins Fahrzeug eingebundenwerden. Die Sprachsteuerung ist im Subaru XV ebenfalls möglich.

Passend zur Außenfarbe sorgten in unserem Testfahrzeug rote Nähte für einen gelungenen Kontrast und wurden sehr großzügig verarbeitet. Denn sowohl an den Türverkleidungen, dem Lenkrad, den Armaturen, der Schaltkulisse als auch den Sitzen wurden die Ziernähte vernäht. Das Gestühl präsentiert sich zudem überarbeitet und bietet nun besseren Halt und Sitzkomfort.

Subaru und Allrad sind praktisch untrennbar miteinander verbunden. So kommt natürlich auch im aktuellen XV der Symmetrical Antrieb zum Einsatz. Und mit diesem permanenten Allradantrieb begeistert das Fahrzeug auch auf schneebedeckter Straße mit einer ganz tollen Traktion.

Davon, wie er die Kraft verteilt, bekommt der Fahrer nichts mit, es geht einfach nur ungehindert und vehement vorwärts. Im Normalfall wird die Kraft zu gleichen Teilen auf beide Achsen geleitet, erst wenn Schlupf auftritt, greift die Viskosperre entsprechend ein.

Neu an Bord ist das Allradmanagement-System X-Mode, das Fahrten bei widrigen Bedingungen noch sicherer macht. Das System koordiniert Motormanagement, Allradantrieb, Bremskraft und andere Funktionen und beinhaltet zudem eine Bergabfahrhilfe.

Das Ganze ist kombiniert mit einem straffen Fahrwerk, so wie es die Optik eigentlich schon erwarten lässt, und doch ist genügend Komfort vorhanden, um auch Cruiser zufrieden zu stellen. Grobe, kurze Querrillen und Schlaglöcher dringen auch nicht mehr so deutlich zu den Insassen vor, wie noch in der ersten Generation. Hier verzeichnet der Subaru XV basierend auf der neuen Plattform eine entscheidende Verbesserung.

Unverändert begeistert der XV mit wenig Karosserieneigung und geht wieselflink um die Ecken, auch wenn es mal ganz schnelle Richtungswechsel sein müssen. LautSubaru zeigt sich aber auch hier das neue Modell nochmals verbessert. So folgt der Wagen sehr willig der direkten und angenehm straffen Lenkung bei flotter Fahrt, im langsamen Rangierbetrieb kann die elektrische Servolenkung mit einer feinen Leichtgängigkeit glänzen. Und auch die Rückmeldung ist super, das Gefühl für die Straße prima, zumindest wenn wir viel lenken, um die Mittellage geht das Gefühl leicht verloren.

Leise vollzieht sich beim XV selbst eine Vollbremsung, ABS-Rubbeln ist kaum zu vernehmen und auch das Quietschen der Reifen hält sich vornehm zurück. Wird so eine Notbremsung nötig, können Sie sich auf den Subaru XV verlassen.

Boxermotor, permanenter Allradantrieb und die Lineartronic, eine Kombination die sehr prägend ist für die Marke Subaru. Und wenn die Japaner auch wie Eingangs erwähnt mit alternativen Antrieben das Angebot künftig erweitern werden, so verabschiedete man sich aktuell vom Diesel und leider auch dem klassischen Schaltgetriebe.

So haben Sie derzeit lediglich die Wahl zwischen den beiden überarbeiteten Boxer-Ottomotoren, die aber nun ausnahmslos an die stufenlose CVT-Automatik gekoppelt sind. Im Falle des Subaru XV tritt der nervende Gummiband-Effekt erfreulicherweise nur bei wirklich starker Beschleunigung auf, doch dann wird der XV unangenehm laut, was uns letztlich eine sehr entschleunigte Fahrweise entlockte.

Unser Testwagen war mit dem 4-Zylinder-Boxermotor ausgestattet, der aus zwei Litern Hubraum aktuell 156 Pferdestärken bzw. 115 kW und 196 Newtonmetern bei 4.000 U/min rausholt.

Dem Herstellerwert von 10,4 Sekunden für die Beschleunigung von null auf Tempo 100 wollten wir im Grunde ebenso wenig auf den Grund gehen, wie der Topspeed von 194 km/h, uns tritt der Motor unter Volllast einfach zu sehr in den Vordergrund,brüllt regelrecht auf und der erwartete Vortrieb bleibt dennoch aus.

Wir würden uns den Handschalter zurückwünschen. Die Schaltwippen erlauben zwar die sieben simulierten Stufen des Lineartronic-Getriebe manuell durchzuschalten, aber ein sportliches Fahrgefühl kommt auch dann nicht auf.

Der Verbrauch lag während unserer Testphase tatsächlich auf Höhe der Herstellerangaben. Subaru gibt für die Stadt 8,7 Liter, außerorts 5,8 Liter und im Mix 6,9 Liter an. Der CO2-Ausstoß liegt dann bei 155 g/km. Die angegebenen Werte wurden nach dem neuen WLTP-Testzyklus ermittelt und auf das bisherige Messverfahren NEFZ umgerechnet.

Die kleinere Maschine 1.6i erfüllt bereits die Abgasnorm Euro 6d-TEMP, der 2.0i ist aktuell mit Euro 6c gelistet.

Kommen wir zum Thema Sicherheit, hier hat sich einiges getan. Allen voran, ist Eyesight im Subaru XV serienmäßig verbaut.

Denn neben Front-, Kopf- und Seitenairbags sowie einem Knieairbag sorgt vor allen Dingen das Eyesight-System für Ihren Schutz und kombiniert diverse Assistenten miteinander.

Eyesight überwacht mithilfe einer Stereokamera den Bereich vor dem eigenen Fahrzeug und erkennt zum Beispiel mögliche Zusammenstöße mit anderen Verkehrsteilnehmern – ob Autos, Fahrradfahrer oder Fußgänger. Bei Bedarf wird automatisch eine Notbremsung eingeleitet, Unfälle lassen sich so bis zu einer Geschwindigkeitsdifferenz von 50 km/h vermeiden und darüber hinaus zumindest deren Schwere verringern.

Zu Eyesight zählen außerdem der Spurhalte-, Spurleit- und Anfahrassistent, eine adaptive Abstands- und die Geschwindigkeitsregelung.

Die „Exclusive“-Linie ergänzt die Sicherheitsausstattung um einen Fernlicht- sowie einen Spurwechsel-, Totwinkel- und Querverkehrassistenten.

Im direkten Vergleich zwar teurer als dieerste Generation, doch dafür auch mit einem ordentlichen Mehrwert, fährt der Subaru XV im neuen Modelljahr von Haus aus mit dem CVT-Getriebe und Eyesight vor.

Die Preise für den Subaru XV starten bei 22.980 Euro in Verbindung mit dem 1,6-Liter-Boxermotor. Und schon die Basisversion Trend ist vorbildlich bestückt und wartet mit einer adaptiven Abstands- und Geschwindigkeitsregelung, Licht- und Regensensor, Klimaautomatik, Sitzheizung vorn sowie beheizbaren Außenspiegeln oder dem Audiosystem mit 6,5-Zoll-Display, CD-Player, Digitalradio DAB+, USB-Anschluss und der Smartphone-Einbindung via Apple CarPlay und Android Auto.

Darüber hinaus stehen drei weitere Ausstattungslinien Comfort, Exclusive und Exclusive+ zur Wahl. Wobei die „+“-Variante nur mit der stärkeren Motorisierung erhältlich ist.

Während bereits in der Ausstattung Comfort der Touchscreen auf acht Zoll anwächst und auch eine Klimaautomatik oder LED-Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht und LED-Tagfahrlicht Serie sind, müssen Sie in der Version Exclusive dank Keyless Access nicht mal mehr den Schlüssel in die Hand nehmen, um ins Fahrzeug gelangen und haben ein Navi im Fahrzeug verbaut.

Die Topausstattung Exclusive+ verwöhnt mit Ledersitzen, wobei sich der Fahrersitz achtfach elektrisch verstellen lässt, wärmt im Winter die Hände mittels Lenkradheizung und ist zudem mit einem elektrischen Glasschiebedach ausgestattet.

Und in diesen Genuss kamen wir bei unserem Testwagen, der mit dem 2,0-Liter-Benziner unter der Haube als Topmodell mit 32.980 Euro in der Preisliste zu finden ist. Los geht es bei dieser Motorisierung übrigens mit dem Niveau Comfort bei 27.980 Euro.

Unverändert gewährt Subaru für den XV – wie für alle Subaru-Modelle eine Fünf-Jahres-Garantie bis 160.000 KilometerLaufleistung, eine Zwölf-Jahres-Garantie gegen Durchrostung, eine Drei-Jahres-Garantie gegen Oberflächenkorrosion, einen Schutzbrief sowie eine Zwei-Jahres-Garantie auf Original-Zubehör und -Ersatzteile.

Stand: Oktober 2018; Test und Fotos: Redaktionsbüro Lind

Werbung: Automarkt auto24.de

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ähnliche Beiträge

Kommentare

Keine Kommentare for “Subaru XV Modelljahr 2018”

Kommentar schreiben

XHTML: Folgende HTML-Elemente sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Archive

banner