// / Range Rover Evoque MY 2016

Autohersteller

Range Rover Evoque MY 2016

Mit einer Vielzahl an Neuerungen und Überarbeitungen, mit einem aufgefrischten Design, neuen Motoren und zusätzlichen Technikfeatures macht sich der Range Rover Evoque fit für das Modelljahr 2016. So erhielt das nach wie vor bahnbrechende Design eine Menge frischer Akzente, besonders auffällig zeigt sich dabei die Frontpartie. Hier dominieren unter anderem die neuen schlanken Nebellampen samt neuem Stoßfängerdesign und einer merklich breiteren Abschleppösenabdeckung. Die vergrößerten Lufteinlässe deuten den sportlichen Charakter des Modells an und unterstreichen seine selbstbewusste Haltung.

Ähnliches gilt für das neue Design des Evoque-Kühlergrills. Hier sind in der Modellgeneration 2016 zwei neue Gestaltungslösungen mit Premium-Finish im Angebot. Den Standard-Grill kennzeichnen dabei zwei kräftige horizontale Streben und ein neugestaltetes feinmaschiges Muster. Den besonders dynamischen Evoque-Varianten verleiht ein Grill mit Sechskant-Design und einem markanteren Maschengitter eine adäquat sportliche Note.

Die auffälligste Neuerung am Vorderwagen des Evoque bilden die Scheinwerfer: Als erstes Modell aus dem Haus Jaguar Land Rover verfügt das Kompakt-SUV mit Start des Jahrgangs 2016 über optionale adaptive Voll-LED-Scheinwerfer, die bei Nacht für eine optimale Ausleuchtung der Fahrbahn sorgen.

Aber auch auf der Motorhaube des Evoque gibt es Neues zu entdecken: Bisher war hier der markante Lufteinlass als Design-Highlight allein den Coupé-Versionen vorbehalten – in der neuen Evoque-Generation verfügt der fünftürige Evoque ab der Modellvariante HSE Dynamic ebenfalls über dieses sportlich angehauchte Detail. Weitere Veränderungen betreffen den neugestalteten Spoiler an der Heckklappe mit einer breiteren und schmaleren dritten Bremsleuchte und die optionale Empfangsstation auf dem Dach, in die eine 3G-Antenne für optimierten Mobilfunkempfang integriert wurde.

Praktisch keine Wünsche offen lässt daneben das Ausstattungs-und Options-Angebot des Evoque. Es umfasst im Modelljahr 2016 unter anderem drei neue Aluraddesigns mit zwei unterschiedlichen Oberflächen, die Wahlmöglichkeit zwischen Standard- und Dynamic-Designpaket sowie eine üppig bestückte Palette an Lackfarben und Kontrastlackierungen für das Dach.

Viel Neues beherbergt auch der Innenraum des Evoque. Hier präsentiert die Modellgeneration 2016 beispielsweise neugestaltete Sitze und Türverkleidungen sowie das neu konzipierte Infotainmentsystem „InControl Touch“ mit intuitivbedienbarem Acht-Zoll-Touchscreen. Noch mehr Möglichkeiten bietet das im Evoque HSE, HSE Dynamic, Autobiography und Autobiography Dynamic serienmäßige „InControl Touch Plus“. Damit kommen je nach Modellversion serienmäßig oder optional zusätzlich an Bord des Evoque: ein Festplatten-Navigationssystem, ein Unterhaltungssystem für die Passagiere im Fond mit Acht-Zoll-Bildschirmen und digitalen Funkkopfhörern sowie die Wahl zwischen Meridian-Audiosystemen mit 11 oder 17 Lautsprechern.

Zusätzlich untermalen die neu ins Programm aufgenommenen Innenraumfarben Lunar Ice, Vintage Tan und Dark Cherry die klare, kraftvolle Formensprache des Evoque-Interieurs.

Mit der Generation 2016 besteht beim Evoque die Wahl unter den sieben Varianten Pure, SE, SE Dynamic, HSE, HSE Dynamic, Autobiography und Autobiography Dynamic, ergänzt um die Auswahlmöglichkeit unter insgesamt 17 reich bestückten Optionspaketen.

Mit Einführung des Jahrgangs 2016 sattelt Land Rover beim Sicherheitsangebot des Evoque noch einmal drauf. So erhält die Baureihe Zuwachs durch eine neue Stereo-Digitalkamera am Innenspiegel. Diese Kamera dient unter anderem als „Auge“ des neuen optionalen Spurhalteassistenten: Sie überwacht die Fahrbahnmarkierungen und verhindert ungeplante Spurwechsel. Sollte der Evoque beginnen, die Fahrspur zu verlassen, ohne dass der Fahrer zuvor geblinkt hat, sorgt der Spurhalteassistent für eine sanfte Lenkkorrektur und bringt den Wagen so wieder auf Kurs. Der bereits bekannte Spurverlassenswarner ist in der Modellgeneration 2016 serienmäßig an Bord.

Ebenfalls von der Stereo-Digitalkamera profitiert der serienmäßige Notfall-Bremsassistent, der Unfälle verhindern hilft oder die Schwere eines Aufpralls verringert. Die Kamera scannt dabei permanent den Bereich vor dem Evoque und erkennt dadurch potenzielle Gefahrenquellen. Sobald das System die Gefahr einer Kollision identifiziert, erhält der Fahrer eine optische und akustische Warnung. Bleibt eine Reaktion des Piloten aus, leitet der elektronische Assistent eine Notbremsung ein. Bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h können auf diese Weise Unfälle ganz verhindert werden, bis zu einem Tempo von 80 km/h werden die Folgen zumindest deutlich gemildert.

Neu im Reigen der Evoque-Sicherheitssysteme befindet sich schließlich ein Aufmerksamkeitsassistent. Anhand der Lenkbewegungen erkennt dieses hilfreiche System, sollte der Fahrer einzuschlafen drohen. Auch in diesem Fall warnen Töne und optische Hinweise vor der drohenden Gefahr.

Wie von Land Rover-Modellen gewohnt, fühltsich auch der Range Rover Evoque im Gelände zuhause. In der Modellgeneration 2016 hält das von Land Rover entwickelte System „All-Terrain Progress Control“ (ATPC) auch im Evoque Einzug.

Mithilfe von All-Terrain Progress Control lassen sich kritische Passagen, etwa auf besonders rutschigem Untergrund, sicher bewältigen. Denn ähnlich wie eine konventionelle Geschwindigkeitsregelung lässt ATPC die Einstellung eines bestimmten Tempos zu und hält dieses dann selbsttätig ein. Zur Verfügung steht hier der Geschwindigkeitsbereich zwischen 1,8 und 30 km/h und die Möglichkeit, zwischen Vor- und Rückwärtsfahrt zu wählen. Damit kann sich der Evoque-Pilot beispielsweise ganz auf schwieriges Gelände konzentrieren – All-Terrain Progress Control gewährleistet das sichere Vorwärtskommen.

Für überaus zeitgemäßen Antrieb sorgen im Range Rover Evoque des Modelljahrgangs 2016 neue Triebwerke: die komplett aus Aluminium gefertigten Dieselmotoren der Ingenium-Baureihe. Die von Jaguar Land Rover von Grund auf neu entwickelten Aggregate laufen in dem gleichfalls neuen Motorenwerk des Unternehmens vom Band, das in den vergangenen Jahren mit einem Investitionsvolumen von rund 675 Millionen Euro in den britischen West Midlands entstand.

Der Vollaluminium-Diesel des Typs Ingenium Td4 bringt rund 20 bis 30 Kilogramm weniger auf die Waage als die bisherigen Triebwerke. Zugleich glänzen die neuen Diesel dank ihrer extrem steifen Motorblöcke und der entkoppelten Einspritzdüsen mit einem äußerst niedrigen Geräusch- und Vibrationsniveau. Der neue Evoque Td4 wird in zwei Leistungsstufen angeboten: mit 110 kW (150 PS) bei kombinierten Verbrauchswerten ab 4,2 Liter pro 100 Kilometer und minimalen CO2-Emissionen von beeindruckenden 109 g/km oder mit 132 kW (180 PS) und einem kombinierten Verbrauch ab 4,8 Liter auf 100 Kilometer und einem CO2-Ausstoß ab 125 g/km. Damit unterbietet der Evoque 2016 seinen Vorgänger im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit um nicht weniger als 18 Prozent.

Abgerundet wird das Evoque-Motorenangebot vom bewährten Si4-Benziner, der 177 kW (240 PS) an die vier Antriebsräder bringt. Damit beschleunigt der Evoque in knappen 7,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 217 km/h – bei einem kombinierten Normverbrauch von 7,8 Litern pro 100 Kilometer und CO2-Emissionen von 181 g/km.

Als erste Land Rover-Baureihe führt die Evoque-Generation 2016 ein neues Markenzeichen ein: „E-Capability“ als Ausweis bester Effizienzwerte. Die entsprechenden Modellversionen tragen dabei ein blauesEvoque-Modellemblem – der eD4 mit 150 PS, Frontantrieb und einem CO2-Ausstoß von gerade einmal 109 (Coupé) bzw. 113 g/km (Fünftürer) sowie die entsprechenden Allradversionen mit CO2-Emissionswerten von 125 g/km.

Stand: Februar 2015; Fotos: Land Rover

Werbung: Automarkt auto24.de

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ähnliche Beiträge

Kommentare

Keine Kommentare for “Range Rover Evoque MY 2016”

Kommentar schreiben

XHTML: Folgende HTML-Elemente sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Archive

banner