// Fahrbericht / Neuer Jaguar XJ setzt zum Sprung an

Jaguar

Neuer Jaguar XJ setzt zum Sprung an

Ein gewagter, aber dennoch nötiger Schritt, den Jaguar da gegangen ist. Auch wenn bereits der XK die neue Design-Linie einführte, erst die Mittelklasse-Limousine XF gab einen wirklichen Ausblick auf die neue Jaguar Zukunft. Und jetzt folgt der XJ, ein aufregender und völlig neuer, moderner XJ, der sich uns bereits auf zahlreichen Messen zeigte und jetzt wagt die Katze den Sprung auf die Straße. Mit dem klassischen Vorgänger hat der Neue nichts mehr gemein und zunächst hatten wir wahrlich Bedenken und trauerten sogar dem klassischen Jaguar-Look hinterher. Doch bei näherem Kennenlernen des XJ 2010 geriet die Vergangenheit schnell in Vergessenheit. Die neue Generation des XJ fasziniert, überrascht und überzeugt. Lesen Sie selbst …

Wenn auch mit völliger neuer Linie, so bleibt doch die von Jaguar gewohnte Eigenständigkeit und Faszination. Die klassische Silhouette ist einem modern gezeichneten, dynamisch-kraftvollen und dennoch eleganten Anzug gewichen.

Die Front ist geprägt von einem imposanten, großen und steil stehenden Maschendraht-Kühlergrill, den schmal und scharf gezeichneten Xenon-Scheinwerfern und der dynamisch akzentuierten Motorhaube.

Die coupéartige Seitenlinie wirkt wahrlich interessant, während der vordere Überhang sehr kurz gehalten wurde und die Motorhaube lang und gestreckt ist, steht das Hinterteil weit über.

Die Heckpartie ist zwar mächtig, aber nicht zu wuchtig und versprüht eine gewisse elegante Schlichtheit. Der Blick konzentriert sich auf die schmalen, schräg verlaufenden LED-Rückleuchten sowie den springenden Jaguar in Form des Logos. Ein wahrlich glamouröser Auftritt den die neue Raubkatze hinlegt.

Dieser wird allerdings bei Entern des Innenraums noch übertroffen.Jaguar kombiniert geschickt moderne Attribute mit klassischen Akzenten. Dass dabei eine gewisse Bootsatmosphäre aufkommt ist keineswegs unbeabsichtigt, die obere weiter nach hinten versetzte Armatureneinheit verschmilzt mit dem Verlauf der Türen und ist in feinstem Holz gekleidet, ganz wie auf einer Luxus-Yacht.

Dazu gesellt sich feinstes Leder und zwar wohin das Auge blickt, in der Topausstattung „Supersports“ ist sogar der Dachhimmel in Leder gehüllt. Hier ist serienmäßig ein großes Panorama-Glasdach platziert, das für wunderbares Licht im Inneren sorgt.

Das großzügige Gestühl bietet wunderbaren Sitzkomfort und zahlreiche Verstellmöglichkeiten, nur bei flotterer Gangart hätten wir uns etwas mehr Seitenhalt gewünscht. Ebenso hätten wir im Fond gerne verstellbare Einzelsitze vorgefunden, dennoch reisen wir auch hier nahezu königlich und verfügen auf Wunsch über eine Sitzheizung oder -kühlung. Dass es mit der Kopffreiheit bei Passagieren ab 1,85 Meter nicht mehr all zu gut bestellt ist, lässt bereits die äußere Hülle erahnen.

Doch nehmen wir noch mal vorn Platz, schließlich gibt es hier noch einiges zu sehen. Da wäre z.B. der Touch-Screen-Bildschirm mit dem sich sämtliche Features und Einstellungen des Fahrzeuges steuern lassen, was die Anzahl der weiteren Bedienelemente angenehm gering ausfallen lässt. Auf Wunsch verfügt der acht Zoll große Bildschirm auch über Dual-View was dem Beifahrer ermöglicht eine DVD zu sehen, während der Fahrer auf das Navigationssytem oder das Audiomenü zugreift sowie eine der anderen zur Wahl stehenden Funktionen nutzt.

Die Steuerung der Automatik per ausfahrbarem Drehregler genannt JaguarDrive Selector ist ebenfalls up-to-date und sehr handlich. Zusätzlich können Sie per Schaltwippen am Lenkradeingreifen. Dieses im Stil der 1950er Jahre gezeichnete Multifunktionslenkrad bietet zahlreiche weitere Bedienmöglichkeiten in Form von groß ausgeführten Tasten.

Ebenfalls im Retro-Look gehalten, die vier kugelförmigen Luftauslässe aus hochglänzendem Klavierlack und verchromten Metall, die u.a. sportlichen Flair wecken. Eine in Chrom gefasste Analog-Uhr ist mittig am Armaturenbrett platziert und setzt einen weiteren schönen Kontrast.

Ihrem individuellen Geschmack sind dank zahlreicher unterschiedlicher Holzausführungen, diverser interessanter Farben sowie den Applikationen im Kohlefaser- oder Klavierlack-Look keine Grenzen gesetzt.

Das perfekte Ambiente rundet optisch die phosphorblaue Beleuchtung und akkustisch das Top-Audio-Surround-Sound System von Bowers & Wilkins ab. Für bestes Entertainment ist mit optionalen Systemen in Form von zwei 8-Zoll-Bildschirmen und drahtloser Infrarot-Technik auch im Fond gesorgt.

Ja, bis hier hin können wir das Interieur nur als eindrucksvoll und gelungen bezeichnen, der luxuriöse Mix aus alten und modernen Zeiten harmoniert perfekt miteinander und läutet das neue Jaguar-Zeitalter ein.

Zu bemängeln haben wir nur die Instrumenteneinheit, die sich zwar als sehr praktisch erweist, aber optisch trotz hochwertiger Ausführung einen gewissen Spielkonsolencharakter mit sich bringt, der einem Fahrzeug dieser Klasse einfach nicht entspricht. Denn es handelt sich dabei nicht wie vielleicht erwartet um klassiche Analoganzeigen, sondern um eine virtuelle Instrumenteneinheit in Form eines 12,3-Zoll-Bildschirms.

Sobald die Zündung aktiviert wird, leuchten drei Anzeigen auf, die wiederum in gewohnter Manier mittig den großen Tachometer, rechts davon den etwas kleineren Drehzahlmesser und links Skalen für Tankinhalt undTemperaturen umfasst. Weitere Menüpunkte können zudem angezeigt werden, u.a. auch nötige Warnhinweise, das Audio-Menü oder die Navigationsführung. Gerade letztere nimmt den Platz des Drehzahlmessers ein und wirkt wie ein Blick in die Glaskugel, zeigte sich nicht nur als praktisches sondern auch als schönes Detail.

Außerdem zeigt sich die gesamte Einheit im „Dynamic“-Fahrmodus auch optisch von der sportlichen Seite und erstrahlt in rot, eine zusätzliche groß dimensionierte Ganganzeige leuchtet bei erreichen des Drehzahllimits ebenfalls rot auf. Die beim Einstieg ins Fahrzeugs zu sehende springende Jaguar-Raubkatze zeigt sich auch beim Verlassen im Display.

Wie Sie sehen können, hat Jaguar einiges zu bieten … bei all den Raffinessen und den Komfortfeatures wollen wir aber nicht den Kofferraum vergessen. Dieser fasst 520 Liter Stauvolumen und ist über eine elektrische Kofferraumklappe, deren Öffnung individuell eingestellt werden kann, gut zu erreichen.

Das neue Jaguar-Flaggschiff befindet sich auch im Bereich Technik absolut auf Höhe der Zeit und bietet dank zahlreicher Assistenzsysteme nicht nur besten Fahrkomfort und überraschend gute Agilität, sondern zusätzliche Sicherheit.

Von dem abschaltbaren zweistufigen DSC inkl. TracDSC-Funktion über ABS, der elektronischen Bremskraftverteilung EBD, der elektronischen Traktionskontrolle ETC, dem Notfall-Bremsassistent, Motordrehmomentregelung, Kurven-Bremssteuerung CBC und einer Understeer Control, die durch gezielte Eingriffe ins Motormanagement und die Bremsanlage dem Untersteuern entgegenwirkt.

JaguarDrive Control stellt dem Fahrer zusätzlich den Winter- sowie Dynamic-Modus zur Verfügung. Bei beiden Einstellungen werden dementsprechend die Motorkennfelder, Stoßdämpfereinstellungen, DSC-Abstimmung,die elektrische Steuerung des Hinterachsdifferentials sowie die Schaltpunkte der Automatik verändert und angepasst.

So wirkt der XJ im Programm Dynamik durch höher ausdrehende Gänge und einer sportlicheren Fahrwerks-Auslegung noch agiler, zudem erstrahlen die Instrumente in sportlichem rot.

Stets verlassen kann und muss man sich selbstverständlich auf seine Bremsanlage, die im neuen Flaggschiff mit groß dimensionierten belüfteten Bremsscheiben zu Werke geht und auf leichten Tritt gut zupackt.

Mit drei attraktiven Motoren im Portfolio bietet Jaguar für jeden Kunden das Richtige, wobei sich nach eigenen Aussagen das Interesse auf den 3.0 V6 Diesel und den 5.0 V8 Kompressor konzentrieren wird. Dennoch soll der 385 PS starke V8 Benziner nicht ganz unerwähnt bleiben. Das allerdings die 510 PS-Kompressor-Variante bei gleichem Hubraum absolut verzaubert und den Sauger in den Schatten stellt, können auch wir nicht leugnen.

Vom satten sonoren Sound umschmeichelt beschleunigt der V8 Kompressor in 4,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und zieht in jeder Situation beeindruckend durch ohne jemals aufdringlich zu werden. Durch eine elektronische Abregelung wird der XJ bei 250 km/h eingebremst, der angegebene Mixverbrauch von 12,1 Liter ist mit sehr viel Disziplin vom Fahrer erreichbar, doch am Besten geht man von vorne herein von etwas mehr Spritverbrauch aus und kann so jeden Gasstoß auch wirklich genießen.

Effizienter, aber deswegen nicht gleich weniger souverän, zeigt sich der 3.0-Liter-Diesel mit Bi-Turbo-Aufladung und 275 Pferdestärken. Mit einem maximalen Drehmoment von gewaltigen 600 Nm sorgt der Diesel für prächtigen Durchzug. Doch ganz wie erwartet prescht die Raubkatze nicht ungestüm nach vorn, sondern zieht seidig sanft nach oben. In Zahlen spiegeltsich dieser Eindruck wie folgt wieder: 6,4 Sekunden von Null auf Tempo 100 und eine elektronisch abgeregelte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Für welches Aggregat Sie sich auch letzten Endes entscheiden, gekoppelt sind alle Motoren mit einer elektronisch gesteuerten 6-Stufen-Automatik die mit sehr sanften Schaltvorgängen ganz dem erwarteten Premium-Niveau entspricht und außerdem die Möglichkeit bietet per Schaltwippen am Lenkrad manuell zu übernehmen.

Ein Fahrzeug dieser Klasse kann sich wahrlich keine Schwächen in punkto Sicherheit erlauben, daher hat Jaguar den neuen XJ mit den erwähnten zahlreichen Systemen sowie zweistufig auslösenden Fahrer- und Beifahrerairbags, Seiten- und Kopfairbags, aktiven Kopfstützen, Sicherheitsgurten inkl. Gurtstraffern und Gurtkraftbegrenzern für die vorderen Sitze sowie einer aktiven Motorhaube versehen.

Auf den ersten Blick scheint Jaguar beim XJ im Vergleich mit dem Wettbewerb etwas aufgeschlagen zu haben. Doch wer genau hinsieht bemerkt schnell, dass der Neue wesentlich mehr Ausstattung bietet.

So ist bei der Einstiegsversion „Luxury“ der Name wahrlich Programm. Von feinstem Leder, Sitzheizung, Klimaautomatik, einem Panoramadach mit Schiebe- und Hebefunktion, dem adaptive Fahrwerk über Xenon-Scheinwerfer, Festplatten-Navigation, Einparkhilfe bis hin zu einer 400-Watt-Soundanlage, dem schlüssellosen Startsystem und den 18-Zoll-Rädern ist echt was geboten. Diese Ausstattung erhalten Sie ausschließlich in Verbindung mit dem 3.0 V6 Diesel zu einem Preis von 76.900,- Euro.

Drei weitere Versionen „Premium Luxury“, „Portfolio“ und „Supersport“ bieten darauf aufbauend noch reichlich mehr Luxus und finden in letzterer ab 104.200,- Euro mit Annehmlichkeiten wie z.B. 20fach verstellbaren Sitzen inkl. Heizung,Kühlung und Massagefunktion ihre Krönung. Das Topmodell 5.0 V8 Kompressor, nur in der Supersport-Version erhältlich, ist mit 133.900,- Euro zu verbuchen. Alle Motorvarianten sind auch mit langem Radstand erhältlich.

Stand: Juni 2010; Test und Fotos: Redaktionsbüro Lind

Werbung: Automarkt auto24.de

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ähnliche Beiträge

Kommentare

Keine Kommentare for “Neuer Jaguar XJ setzt zum Sprung an”

Kommentar schreiben

XHTML: Folgende HTML-Elemente sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Archive

banner