// / JAGUAR I-PACE CONCEPT

Autohersteller

JAGUAR I-PACE CONCEPT

Das auf der Los Angeles Auto Show enthüllte Jaguar I-PACE Concept ist eine der visuell fesselndsten Studien der Jaguar Geschichte. Indem die Designer die durch den Elektroantrieb eröffneten neuen Freiheiten in punkto Raumausnutzung voll ausschöpften, konnten sie die Proportionen und Abmessungen des fünfsitzigen SUVs völlig neu definieren.

Zusätzlich motiviert wurden sie von der Erkenntnis, dass auch Premium-Kunden inzwischen für ein mutigeres Elektrofahrzeug-Design bereit sind. Als Folge zeichnet sich das I-PACE Concept durch ein vom C-X75 Supersportwagen inspiriertes Cab-forward-Design und die elegante Seitenlinie eines Coupés aus.

Für ein Fahrzeug mit solch dynamischen Proportionen war ein Layout unverzichtbar, das jeden Millimeter des neuen und hochmodernen Elektroantriebs von Jaguar ausnutzte. Indem die technischen Möglichkeiten des Antriebs voll ausgeschöpft wurden, konnte das Jaguar Designteam beim I-PACE Concept signifikante Neuerungen umsetzen und zugleich frische Ausdrucksformen für Jaguar-typische Details und handwerklich hochwertige Materialien finden.

Mangels Verbrennungsmotor und Kardanwellentunnel rückte die Fahrgastkabine des I-PACE Concept deutlich nach vorn. Bei zugleich sehr knappen Überhängen und einem großzügigen Radstand. Als Folge ergeben sich neben einer besseren Aerodynamik kraftvolle Hüften und insgesamt sehr sportliche Proportionen. Parallel dazu verbessern sich das Platzangebot, die Fahrdynamik und die Rundumsicht. Als Konsequenz kommt das Profil des I-PACE Concepts dem Mittelmotor-Sportwagen Jaguar C-X75 näher als einem konventionellen SUV. Deutlich gemacht durch die Cab-forward-Proportionen, die dynamische Herzlinie, den Schwung der vorderen Kotflügel, die kraftvollen hinteren Hüften und die großen Räder. Und dennoch ist die vom I-PACE Concept beanspruchte Verkehrsfläche so kompakt wie die eines konventionellen SUV der Mittelklasse. Der Radstand von 2.990 Millimeter spendet großzügige Platzverhältnisse und die Kniefreiheit auf der Rückbank liegt auf einem sonst nur in Full-size-SUVs oder Luxuslimousinen anzutreffenden Niveau.

Mit Stromlinien-Profil, geschwungenen Linien, großen Rädern und muskulösen hinteren Hüften steht das I-PACE Concept für eine neue Generation von Elektrofahrzeugen. Dabei führt er Design-Ikonen der Marke Jaguar mit neuen und erst durch den hauseigenen Elektroantrieb möglich gewordenen Flächen und Linienzusammen. Endprodukt ist eine dynamische Ästhetik, die Performance, Innovation und Stilempfinden ausstrahlt.

Der lange Radstand und die kurzen Überhänge führen zu einer coupéartigen Dachpartie. Die Fahrgastkabine ist tief zwischen den geschwungenen Kotflügelpartien angeordnet. So entsteht der Eindruck von Bewegung schon im Stand, verstärkt durch die „schnelle“, nach hinten eingezogene Schulterlinie. Die dynamischen Fensterlinien verstärken den sportwagenartigen Eindruck noch weiter. Durch das Cab-forward-Design wird die flach stehende Windschutzscheibe und die markant gekrümmte Glasfläche zusätzlich unterstrichen. Die Scheibe geht harmonisch in die niedrige Haube über, was trefflich zum Supersportwagen-Flair des I-PACE Concept passt.

Unter den weit ausgestellten Radhäusern verbergen sich 23 Zoll Leichtmetallfelgen im Nighthawk-Design. Optisch dank diamantgedrehter Oberflächen und einer Zweiton-Lackierung in Technical Grey mit mattschwarzen Einsätzen ein Hingucker für sich. Den entschlossenen Auftritt des Modells versinnbildlichen ferner Reifen der Größe 265/35 R23 mit eigens gestaltetem Profilmuster.

Die enge Zusammenarbeit zwischen Designern und Aerodynamikern führte zum für ein Modell dieser Klasse exzellenten Cw-Wert von 0,29. Dazu tragen – ähnlich wie beim Jaguar F-TYPE – bündig liegende Türgriffe bei, die nur bei Annäherung oder Berührung nach außen klappen. Aerodynamisch optimierte Seitenschweller verbinden ebenfalls Form und Funktion, indem sie die Luft verwirbelungsfreier um die Räder herumleiten.

Das Jaguar I-PACE Concept visualisiert muskulöse Performance. Die niedrige und von den gebogenen Radkästen flankierte Haube vereint Sportwagen-Ästhetik und die Präsenz eines SUV. Der breite Grill mit sechseckigem Gitter in glänzend-schwarz zitiert ein Kernelement der Jaguar DNA, bringt aber zugleich auch aerodynamische Vorteile. Luft strömt auch durch die vom C-X75 inspirierte Einlassöffnung auf der Haube, was den Luftwiderstand zusätzlich senkt. Die klar gezeichneten Linien des Fahrzeugs betonen zudem sehr schlanke Voll-LED-Scheinwerfer. Sie tragen das auch für alle aktuellen Jaguar Modelle stilbildende Tagfahrlicht in Form einer doppelten J-Blade-Signatur.

Die scharfe Ausformung der Heckpartie des I-PACE Concept versteht sich als weiteres Kennzeichen für das dynamische Potenzial und die hohe Effizienz des elektrischen Jaguar. Ein kleiner Spoiler aus Kohlefaser senkt den Auftrieb bei höherenGeschwindigkeiten, ohne dass dadurch der Cw-Wert ansteigen würde.

Der „schnelle” Abfallwinkel des Heckfensters bringt ebenfalls aerodynamischen Nutzen; zugleich macht ein neuartiges hydrophobes, also selbstreinigendes, Glas einen Heckscheibenwischer überflüssig. Die hintere Dachpartie steht im Kontrast zum eckigen Heckabschluss und den markant ausgestellten hinteren Seitenteilen. Form und Funktion gehen dank akribischer Design-Optimierung in allen Details eine kongeniale Verbindung ein. Das mutige Design zeigt sich nicht nur in Form des knappen hinteren Überhangs und der großen Räder, sondern leitet die Luft zugunsten einer ruhigen Strömung auch länger an den Flanken des Autos entlang. Neuartige Luftaustrittöffnungen am Heck dienen als cleverer Ersatz für konventionelle Auspuffrohre. Zugleich leiten sie die von den hinteren Radkästen aufgewirbelte Luft gezielt in die Wirbelschleppe des Fahrzeugs weiter. Das I-PACE Concept verfügt darüber hinaus über einen sonst vor allem von Sportwagen bekannten Diffusor. Auch er leistet einen Beitrag zur hohen aerodynamischen Effizienz und verstärkt zugleich den Eindruck eines tief auf der Fahrbahn stehenden Modells.

Die LED-Heckleuchten ähneln den Leuchteinheiten aktueller Jaguar Modelle. Der Ausschnitt ist jedoch etwas eckiger, das Innenleben technischer. Das dritte Rücklicht, ebenfalls mit LED-Einsätzen bestückt, leuchtet nur beim Bremsen auf und ist ansonsten unsichtbar unterhalb des Dachheckspoilers verborgen.

Auch im Interieur eröffnet das fünfsitzige Jaguar I-PACE Concept schon eine recht genaue Projektion auf das künftige Serienmodell. Die Vision von Jaguar von „Electric Luxury” zeichnet sich durch eine Mischung aus extrem modernen Technologien und traditionellen Materialien aus – umgesetzt in einem luftigen und geräumigen Innenraum.
Der Innenraum des I-PACE Concept demonstriert zugleich eindrucksvoll, wie groß der Raumgewinn durch das Cab-forward-Design und den elektrischen Antriebsstrang tatsächlich ausfällt.

Das Jaguar I-PACE Concept versteht sich eindeutig als „Fahrerauto”. Dennoch wurde das Interieur bewusst mit hohem Aufwand und Liebe zum Detail gestaltet – schließlich sollen alle Insassen das Gefühl haben, in einem speziellen Fahrzeug Platz zu nehmen. Hochwertige und zeitgenössische Materialien sowie extrem passgenaue und exquisit behandelte Oberflächen finden sich an vielen Stellen im Fahrzeug.

Im I-PACE Concept feiert das neue und intuitiv zusteuernde Jaguar „Flightdeck”-Konzept für die Bedienoberflächen Premiere. Die Philosophie setzt auf ergonomisch handgerecht geformte Regler und Technologien, die dem Fahrer unterstützend zur Hand gehen.

Touchscreens, intuitive Drehschalter und multifunktionale Bedientasten – so erreichten die Jaguar Designer die gewünschte Synthese aus taktilen analogen Steuerungssystemen und interaktiven digitalen Bedienoberflächen. So ist auch sichergestellt, dass die Augen des Fahrers nur der Straße und nicht seinen Fingern folgen. Der primäre Informations-Hub gruppiert sich um einen 12 Zoll großen und bündig mit dem Instrumententräger eingesetzten TFT-Touchscreen. Unterhalb davon angeordnet ist ein zweiter, 5,5 Zoll großer und ebenfalls berührungssensitiver Bildschirm. Er ist angebunden an zwei lasergeätzte Aluminium-Drehregler mit darin integrierten, hochauflösenden Runddisplays. Über diese Regler können die Insassen unter anderem diverse Infotainment- und die Heizungs-/Klimaeinstellungen vornehmen.

Darüber hinaus findet sich im I-PACE Concept noch ein konfigurierbares und virtuelles HD-Kombiinstrument im Format 12 Zoll sowie ein farbiges Head-up-Display. Zugleich zeigt Jaguar im I-PACE Concept erstmals ein neues Dreispeichen-Lenkrad mit kapazitiven Multifunktionstasten. Sie bleiben solange unsichtbar, bis sie berührt werden. Um den taktilen Bedienkomfort zu erhöhen, geben sie eine feinnervige Rückmeldung per „Micro Click-“Haptik.

Das Jaguar I-PACE Concept liefert die fahrerorientierte Performance und Dynamik, für die jeder Jaguar bekannt ist. Die an Vorder- und Hinterachse angebrachten Elektromotoren erzeugen im Duett 400 PS und ein ab dem ersten Meter zur Verfügung stehendes Drehmoment von 700 Nm. Der elektrische Allradantrieb verhilft dem I-PACE Concept zu einem sicheren Fortkommen unter allen Witterungs- und Straßenverhältnissen. Das System verteilt das Drehmoment bedarfsgerecht auf Vorder- und Hinterachse. Es reagiert unmittelbar auf Gaspedalbefehle, den Fahrbahnuntergrund und die aktuellen Fahrzeugeinstellungen.

Mit einer Batterieladung kommt das I-PACE Concept im kombinierten europäischen NEFZ-Zyklus über 500 Kilometer weit. Bei einer der täglichen Fahrleistung eines Pendlers von 40 bis 50 Kilometer wird das Gros der Kunden ihr Auto folglich nur einmal pro Woche neu laden müssen. Die Batterie lässt sich an öffentlichen Ladesäulen, an einer heimischen Wandladestation oder an einer konventionellenHaushaltssteckdose mit frischem Strom „betanken”. Es ist möglich, die Batterie an einem 50 kW Gleichstrom-Anschluss in 90 Minuten auf 80 Prozent ihrer Kapazität aufzuladen. In etwas über zwei Stunden sind sie wieder zu 100 Prozent gefüllt.

Stand: November 2016; Fotos: Jaguar

Werbung: Automarkt auto24.de

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ähnliche Beiträge

Kommentare

Keine Kommentare for “JAGUAR I-PACE CONCEPT”

Kommentar schreiben

XHTML: Folgende HTML-Elemente sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

banner