// / Die Sportwagen-Ikone Ford Mustang GT.

Autohersteller

Die Sportwagen-Ikone Ford Mustang GT.

Es ist diese Geschichte einer Ikone die mitschwingt, es ist die Faszination eines Musclecars, es ist diese unglaubliche Performance, dieses pure Sportwagenflair, das uns beim Ford Mustang nicht mehr aus dem Schwärmen kommen lässt. Und wie Unnütz dieses Auto auch für manch einen sein mag, für unglaubliche 43.000 Euro gibt es doch wirklich nichts zu überlegen.

Der Ford Mustang ist der Inbegriff des Musclecar, dabei greift auch der Neue zahlreiche Designelemente des Urmodells auf, was auch diese Generation unverkennbar als Mustang ausmachen lässt. Doch trotz der Retro-Elemente gelingt es Ford, den Mustang modern dastehen zu lassen.

Da ist diese mächtige Haifisch-Front mit dem trapezförmigen Kühlergrill, die böse dreinblickenden Scheinwerfer, die unglaublich lange Motorhaube mit den zwei markanten Falten, die muskulösen Schultern, die hohe Gürtellinie die auf eine niedrig geschnittene Fenstereinheit trifft und last but not least natürlich die dreidimensionalen Rückleuchten in der legendären drei Segmente-Aufteilung.

In der Automobilwelt immer öfter gesehen und auch beim Ford Mustang ein toller Eyecatcher, die Umfeldbeleuchtung, bei der das Markenlogo auf dieStraße projiziert wird. Im Falle des Mustang geleitet mir der galoppierende Hengst den Weg ins Innere.

Der Ford Mustang mutet auch im Cockpit angenehm an und zeigt sich deutlich wertiger als man es noch von den amerikanischen Modellen aus der Vergangenheit her kennt. Natürlich muss man im Detail Abstriche machen, doch die geht man bei diesem Preis gerne ein. Nichts desto trotz wirkt nichts billig oder lapprig. Das springende Pferd auf dem Pralltopf des Multifunktionslederlenkrads lenkt ohnehin unseren Blick wieder zurück auf die – in diesem Auto – zweifelsohne wichtigen Dinge.

Dennoch möchten wir das Multimedia-Konnektivitätssystem Ford SYNC 3 nicht unerwähnt lassen, das gekoppelt an einen acht Zoll großen Farb-Touchscreen auch per Sprachsteuerung bedient werden kann und über AppLink (Unterstützung von Android Auto und Apple Car Play) verfügt.

Hinten hält der Ford Mustang noch zwei knackig ausgeformte Sitzmöglichkeiten bereit, die aber wirklich nur von Kindern genutzt werden können. Denn sitzt vorn jemand mit einem Gardemaß von 1,80 Metern ist die Beinfreiheit im Fond einfach zu wenig.

Aber der Platz hinter dem Lenkrad ist ohnehin der schönste. Fühlt sich selbst ein Großgewachsener in den knackig undtief montierten Sportsitzen mehr als gut aufgehoben. Wer möchte, setzt mit den für 1.800 Euro erhältlichen Recaro-Schalensitzen sogar noch eins drauf.

Wenn auch nur für zwei Personen wirklich geeignet, so hält der Kofferraum Platz für deutlich mehr Gepäck bereit und überrascht sogar mit 408 Litern. Öffnen lässt sich der Kofferraum übrigens nicht nur von innen, nur außen ist der Knopf nicht am Deckel, sondern über dem Nummerschild am Stoßfänger platziert.

Um den Mustang wirklich „auszureiten“, ist fahrerisches Können eine Vorraussetzung, unbestritten. Steht man trotz aktiviertem ESP doch gerne mal quer. Und gerade dieses Spiel mit dem Heck hat mich immer und immer wieder in Verzückung gebracht. Ist er doch mit nur einer kleinen Gegenlenkung wieder auf Kurs zu bringen. Zumindest für den geübten Fahrer.

Ist er das nicht, könnte der Überraschungseffekt falsche Konsequenzen nach sich ziehen. Aber denjenigen sei einfach geraten „normal“ durch die Kurve zu fahren und beim Losfahren in einer Abbiegung nicht einfach voll aufs Gas zu gehen und nicht zu sehr einzuschlagen. Der Ford Mustang ist ohne Probleme auch ganz zivil zu fahren, aber er kann eben auch ganz anders.

Doch ob erfahren oder nicht, wernicht die Möglichkeit hat auf der Rennstrecke zu fahren, sollte auf der öffentlichen Straße das ESP wohl eher aktiviert lassen. Denn wer hier den Schalter auf „deaktiviert“ stellt, sollte zumindest die Gabe eines Pferdeflüsters besitzen. Will der Mustang nun wahrlich gebändigt werden.

Lässt man die Zügel locker und aktiviert „Line Lock“, schafft der Mustang bei deaktiviertem ESP ohne jegliche Anstrengung, Schwung holen oder an der Handbremse ziehen, Burnouts und auch Donuts am laufenden Band.

Ford hat mit den Track-Apps aber noch weitere Gimmicks im Angebot. Liefern diese auf abgesperrter Piste eine exakte Datenauswertung über die Beschleunigungs- und Bremswerte und informieren mich genau über die quer- und längsdynamischen Werte. Der neue Mustang erreicht übrigens eine Querbeschleunigung von bis zu 0,97g.

Mit dem neuen Mustang GT schickt Ford die hintere Starrachse in Rente und setzt auf eine Integrallenkerachse mit Einzelradaufhängung. Außerdem verbergen sich hinter weiteren Kippschaltern vier Fahrmodi von „Normal“ über „Sport+“ bis „Track“ und „Schnee/Nass“.

Je nach gewähltem Modus ändert sich die Programmierung und das Ansprechverhalten des AdvanceTrac-Stabilitätsprogramms, desABS wie aber auch die Abstimmung von Gaspedal-Kennlinie, Traktionskontrolle und des Getriebes, zumindest bei denen die tatsächlich die Automatik gewählt haben.

Und auch was die Lenkung anbelangt, können Sie diese je nach Geschmack abstimmen, hier hält „Selectable Drive Mode“ drei Charakteristiken zur Auswahl, eine exakte und direkte Auslegung kann man dem Ford Mustang aber zu keiner Zeit absprechen.

Die europäischen Modelle kommen serienmäßig in den Genuss des Performance-Paketes, das außerdem eine Brembo-Sportbremsanlage umfasst, die absolut bissig zubeißt und in jeder Lebenslage zu überzeugen weiß.

Während man bei Elektroautos darüber nachdenkt Motorsound künstlich zu generieren, entströmt dem Mustang purer Achtzylinder-Sound der für Gänsehaut sorgt.

Doch dieses Muscle-Car kann nicht nur optisch und akustisch seine Muskeln spielen lassen. Ford holt aus dem 5,0-Liter-Aggregat 310 kW bzw. 421 PS und durchbricht mit einem Drehmoment von 529 Nm die 100 km/h-Marke in 4,8 Sekunden.

Ausschließlich in der GT-Version verbaut ist die „Launch Control“, die den perfekten Katapultstart garantiert.

Während einerseits der erste Gang bis Tempo 90 ausgedreht werden kann, kann der Ford Mustang aber auch ganzentspannt im fünften Gang bei 30 Stundenkilometer bewegt werden. Und selbst dann, keine Spur von untertourigem Fahren, ein Tritt aufs Gas und er beschleunigt schneller als manch Kleinwagen.

Wie heißt es so schön „Am Ende ist Hubraum eben durch nichts zu ersetzen, außer durch noch mehr Hubraum.“ Und davon hat der Ford Mustang GT einfach reichlich.

Bei Tempo 250 ist Schluss und werfen wir dabei einen Blick auf die Motorhaube, scheint das auch gut zu sein, beginnt diese ab 200 km/h auffällig an zu flattern.

Die Vernunft ganz außer Acht lassen darf man ja dann doch nicht und so noch ein Wort zum Verbrauch. Und hier hat der Ford Mustang GT ein weiteres mal überrascht. Bei wirklicher Zurückhaltung tatsächlich mit zehn Liter zu bewegen, waren es laut Bordcomputer aber selbst im Galopp „nur“ 13 1/2 Liter, hier haben wir durchaus mit 15 Liter und mehr gerechnet.

Importieren gehört der Vergangenheit an, ganz offiziell können Sie Ihren Ford Mustang nun im Ford Store bestellen und das im Falle des GT sogar für unfassbare 43.000 Euro, was für eine Ansage. Während manch anderer hierfür einen Volkswagen fährt, sitzen Sie hier in einer Legende. Ist es zum einen dieser Name „Mustang“, zum anderen dieses erotischeBlechkleid, dieser vor Energie strotzende Motor, diese atemberaubende Performance … und dann noch eine mehr als vorbildliche Ausstattung, die den Ford Mustang GT zum absoluten Schnäppchen machen.

Stand: Oktober 2016; Test und Fotos: Redaktionsbüro Lind

Werbung: Automarkt auto24.de

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ähnliche Beiträge

Kommentare

Keine Kommentare for “Die Sportwagen-Ikone Ford Mustang GT.”

Kommentar schreiben

XHTML: Folgende HTML-Elemente sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


banner