// Fahrbericht / Der Kombi vervollständig die E-Klasse

Mercedes-Benz

Der Kombi vervollständig die E-Klasse

Die neue E-Klasse wurde um eine weitere Modellvariante erweitert, nach Limousine und Coupé bekommt nun auch das neue T-Modell Asphalt unter die Räder und das, obwohl das Fahrzeug erst vor wenigen Wochen auf der IAA seine Weltpremiere feierte. Und der Oberklasse-Kombi ist mit ebenso zahlreichen Innovationen bestückt, u.a. Müdigkeitserkennung, adaptiver Fernlicht-Assistenten und aktive Motorhaube. Doch die neue Baureihe bietet mit der serienmäßigen Luftfederung mit Niveauregulierung an der Hinterachse und der optionalen 3. Sitzreihe Neuheiten, die derzeit in diesem Segment noch einzigartig sind.

Das neue Design/Gesicht der E-Klasse ist uns dank der erfolgreich angelaufenen Limousine wie auch dem Coupé bereits vertraut. Doch unserer Meinung nach ist das neue T-Modell noch harmonischer und somit die gelungenste Variante der Baureihe. Trotz der enormen Größe wirkt der Kombi nicht globig.

Gerade am Heck findet der Kombi einen kompakten, dynamischen und in sich stimmigen Abschluss und das trotz der steilstehenden Hecktür. Die schwungvolle Dachreling, die im Bogen abfallende Seitenfensterlinie und die bogenförmigen Rückleuchten lockern die praktische Heckpartie enorm auf.

Die einzelnen Ausstattungen unterscheiden sich auch in der Optik am großen unteren Lufteinlass oder der Lamellenanzahl des entweder in grau gehaltenen oder verchromten Kühlergrills.

Das Cockpit unterscheidet sich nicht von dem der Limousine und so haben wir auch hier die Wahl zwischen diversen Holzfurnieren oder hochwertigen Aluminiumzierteilen sowie verschiedenen Lederausführungen. Rundherum bietet das T-Modell in jeder Ausführung Wohlfühlatmosphäre und feinste Materialien die vorbildlich verbaut wurden.

Schön zu sehen, dass Mercedes bereits die Basisvariante mit elektrisch justierbaren Sitzen bestückt hat – wenn auch über Steuerung direkt am Sitz und nicht wie gewohnt an der Tür. Ohnehin bieten die Stuttgarter überraschend viele Annehmlichkeiten serienmäßig an. Doch dazu gleich mehr.

Das Raumgefühl im E-Klasse T-Modell war bereits in der Vergangenheit enorm, doch durch den verlängerten Radstand, einer verbreitertenSpur sowie der gewachsenen Fahrzeugbreite setzt die neueste Generation noch einmal einen drauf.

Zudem ist es nun auch möglich, die Sitzgelegenheiten um eine 3. Sitzreihe zu erweitern. Je nach gewünschter Lederausführung liegt der Preis hier zwischen 1.082,90 Euro und 1.213,80 Euro. Soviel sollte jedoch klar sein, die Klappsitzbank ist nur für Kinder wirklich geeignet. Und nur diese finden die Tatsache entgegengesetzt der Fahrrichtung zu sitzen bestimmt auch unterhaltend.

Womit wir auch schon beim Kernpunkt des neuen T-Modell angelangt wären, dem Kofferraum und den damit verbundenen Platzverhältnissen. Und hier eins gleich vorweg, der Premium-Kombi glänzt nicht nur mit viel Raum, sondern auch mit einigen Raffinessen.

Serienmäßig lässt sich der Kofferraum entweder klassisch per Griff oder mittels Fahrzeugschlüssel öffnen. Dies ist bereits ein Teil des Easy-Pack-Systems. Ebenso das Doppel-Rollo, das bei Öffnung des Kofferraumdeckels automatisch mit nach oben fährt. Ein weiterer Handgriff entfällt somit und erleichtert zusätzlich das Beladen. Doch das Rollo dient nicht nur als Laderaumabdeckung sondern verfügt zugleich über ein praktisches Ladegutsicherungsnetz.

Das Be- und Entladen geht spielerisch von der Hand, da die Ladekante angenehm niedrig gehalten und mit einer Edelstahlleiste geschützt ist und in den Laderaum keine Radkästen hineinragen oder störende Stufen zu überwinden wären. Das eingeladene Gepäck kann mit zahlreichen Befestigungsmöglichkeiten wie stabilen Chrom-Verzurrösen und ausfahrbaren Haken gesichert und rutschfest platziert werden.

Das vollständig mit feinem Teppich ausgelegte Gepäckabteil zeigt sich nicht nur von seiner praktischen sondern auch von seiner hochwertigen Seite. In Zahlen ausgedrückt, fasst der Laderaum von 695 Liter bis maximal 1.950 Liter. Hierzu müssen nur die Sitzlehnen im Verhältnis 60:30 umgeklappt werden. Dies kann wahlweise vom Kofferraum aus mittels Griffen an der D-Säule oder von den hinteren Plätzen aus über Vorrichtungen an den C-Säulen geschehen. Ein abnehmen der Kopfstützen ist dabei nicht von Nöten und die entstehende Ladefläche ist nur minimal ansteigend.

Ein weiteres Staufach mit einem Fassungsvermögen von bis zu 132Liter verbirgt sich unter dem Ladeboden. Doch das Easy-Pack-Managment bringt auf Wunsch noch weitere pfiffige Features mit sich, wie u.a. den Faltladeboden: Hiermit lässt sich das eben erwähnte Staufach noch flexibler nutzen, denn der Einlegeboden kann je nach Bedarf aufgestellt oder in verschiedenen Stellungen arretiert werden.

Des weiteren gibt es den Ladekantenschutz: Spielerisch lässt sich so eine Schutzmatte mittels Magnetleiste über die Ladekante und den Stoßfänger legen und schützt vor unschönen Kratzer und Schmutz.

Oder die serienmäßige Klappbox und nicht zu vergessen, das EASY-PACK-Fixkit. Hierbei lässt sich der Laderaum mit Aluminiumschienen, einer Teleskopstange und Gurtabroller je nach Belieben und Gepäckstücken variabel unterteilen. Werden diese Dinge nicht benötigt, finden Sie Ihren Platz aufgeräumt in einer Aufbewahrungstasche in der zweiten Ladeebene unter dem Faltladeboden.

Das DIRECT CONTROL-Fahrwerk mit Stahlfederung und amplitudenabhängigem Dämpfungssystem stellt sozusagen die Basis dar und bietet dem Fahrer die Fahrwerksmodi
„Comfort“ und „Sport“ an, die sich mittels Tastendruck aktivieren lassen.

Stets gutmütig und ohne Murren lässt er sich auch durch die engsten Kehren hetzen. Das angenehm eingreifende elektronische Stabilitäts-Programm ESP hat dabei alles sicher im Griff und zudem warnt des T-Modell vor Reifenluftdruckverlust.

Wer möchte kann es je nach Geschmack und Budget dank der Luftfederung AIRMATIC noch komfortbetonter bzw. mittels Sportfahrwerk oder dem Sport-Paket AMG knackiger und dynamischer haben. Die Luftfederung rundum ist jedoch den Sechs- und Achtzylinder-Modellen vorbehalten, wobei letztere serienmäßig darüber verfügen.

Aber an Komfort mangelt es auch dem DIRECT-CONTROL-Fahrwerk nicht, erst die wirklich groben Schlaglöcher dringen störend ins Innere. In der Kategorie Langstreckentauglichkeit erhält natürlich auch dieses Modell die volle Punktzahl. Anfang 2010 werden zwei Modelle auch mit der neuesten Generation des Allradantriebs 4MATIC angeboten. Wiederum in allen Modellen serienmäßig verbaut, ist die Luftfederung an der Hinterachse, die bei jeder Beladung das Niveau hält.

Die servounterstützte Zahnstangenlenkung mitvariabler Übersetzung ist wunderbar direkt und angenehm leichtgängig ohne zu weich zu werden. Die noch exaktere Direktlenkung ist im Gegensatz zur serienmäßigen Ausstattung in den Sechs- und Acht-Zylinder-Motorisierungen für die Vierzylinder nur optional erhältlich.

Bei der adaptive Brake von Mercedes handelt es sich nicht nur um groß dimensionierte Bremsscheiben rundum kombiniert mit Anti-Blockier-System ABS, Antriebs-Schlupf-Regelung, Bremsassistent und elektronischem Stabilitäts-Programm ESP.

Sie wartet außerdem mit einer Hold-Funktion auf, die das Fahrzeug an einer Ampel oder Steigung automatisch hält, auch bei Lösung der Bremse. Außerdem ist damit eine Berganfahrhilfe verbunden. Doch damit nicht genug, des weiteren ist eine Notbrems- und Trockenbremsfunktion an Bord, wobei erstere den Bremsdruck bei abrupten Pedalwechsel erhöht und die automatische Trockenbremsfunktion bei Nässe die Bremse durch regelmäßige kurze Brems-Impulse – die vom Fahrer unbemerkt bleiben – den Wasserfilm auf den Bremsscheiben löst.

Die Motorenpalette wurde aufpoliert und mit weniger Hubraum aber dafür mehr Leistung versehen. Dieses Downsizeing bietet reduzierte Verbrauchswerte bei verbesserter Leistung und selbstverständlich sind die neuen Motoren fit für die EU5-Norm. Wir widmen uns in diesem Bericht den drei 4-Zylinder-Dieselvarianten mit 136 PS, 170 PS und 204 PS.

Beginnen wir mit dem Einstiegsmotor E200 CDI BlueEFFICIENCY der Anfang 2010 das Portfolio mit seinen 100 kW / 136 PS nach unten hin abrunden wird. Seine 360 Nm stehen bereits von unten heraus voll zur Verfügung und lassen ihn in 10,9 Sekunden von Null auf Tempo 100 sprinten. Bei 205 Stundenkilometer ist seine Höchstgeschwindigkeit erreicht. Werte die für ein Einstiegsmodell absolut vorbildlich sind. Ebenso der Mixverbrauch von 5,7 Liter auf 100 Kilometer und die CO²-Emissionen von 150 g/km.

Die nächsten Leistungsstufen 125 kW / 170 PS und 150 kW/204 PS bieten selbstverständlich mehr Vortrieb und noch besseren Durchzug. Dies spiegelt sich in den Werten 8,8 Sekunden (E 220 CDI) und 7,8 Sekunden (E 250 CDI) für den Beschleunigungs-Sprint wieder. Auch die Höchstgeschwindigkeit steigt nach oben an, so erreicht die 125 kW-Variante die 218km/h-Marke und der 150 kW starke Diesel locker Tempo 233. Das geschieht jeweils ohne große Mühe oder lautstarkes Aufsehen. Die Motoren laufen allesamt kultviert und leise. Beim Verbrauch gibt Mercedes beide mit 5,8 Litern Diesel im Mix an, bei unserer Ausfahrt haben wir diesen Wert allerdings nicht erreicht. Der CO2-Wert liegt hier ebenfalls bei 150 g/km.

Serienmäßig sind diese Dieselmotoren mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe ausgestattet. Wenn wir des Komforts wegen in solch einem Fahrzeug zwar eine Automatik erwarten, kann auch der Handschalter mit exakt und kurz geführtem Schalthebel und einer butterweichen Handhabung überzeugen. Eine Automatik steht selbstverständlich gegen Aufpreis zur Verfügung, hierbei handelt es sich derzeit allerdings „nur“ um einen Fünf-Stufen-Automat.

Natürlich steht auch der Kombi den anderen Varianten in nichts nach und verfügt ebenfalls über das vorbildlich geschnürte Sicherheits-Paket, das neben den Assistenzsystemen ABS, ESP sowie Brems- und Fahrlicht-Assistent auch über PRE-SAFE (Unfall-Früherkennung) verfügt. Auf Wunsch ist außerdem die PRE-SAFE Brake-Funktion erhältlich.

Wiederum serienmäßig: Die Müdigkeitserkennung Attention Assist, die crashoptimierte Pedalerie, eine aktive Motorhaube, vier Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer, crashaktive NECK-PRO-Kopfstützen sowie neun Airbags. Dazu zählen zwei adaptive Airbags vorn, ein Knieairbag für den Fahrer, zwei Sidebags in den vorderen Sitzlehnen und zwei großflächige Windowbags rundum. Ebenso Serie, die Pelvisbags für die vorderen Passagiere und das Isofix-Kindersitzbefestigungsystem (gegen Aufpreis sind auch integrierte Kindersitze erhältlich). Wer möchte kann außerdem auch Sidebags sowie adaptive Gurtkraftbegrenzer für die Fondpassagiere ordern.

Das ist schon jede Menge, die Mercedes-Benz da zu bieten hat. Aber wie Sie richtig vermuten, noch lange nicht alles. Je nach Budget können Sie Ihre persönliche E-Klasse mit diversen Scheinwerfer- und Nachtsichtsystemen wie dem Intelligent Light System mit verschiedenen Bi-Xenon-Lichtfunktionen, dem neuen Fernlicht-Assistenten oder dem Nachtsicht-Assistent Plus mit blendfreiem Infrarotlicht aufrüsten. Ein Spurhalte-, Geschwindigkeitslimit- undTotwinkel-Assistent sowie der Bremsassistent Plus und der Abstandsregel-Tempomat Distronic Plus runden das umfangreiche Angebot ab.

Es überrascht nicht, dass Mercedes-Benz sich all den gebotenen Komfort und Luxus teuer bezahlen lässt. So müssen Sie mit mindestens 41.947,50 Euro rechnen, denn zu diesem Preis erhalten Sie das 136-PS-Einstiegsmodell E200 CDI BlueEfficiency. Auf der Benziner-Seite liegen wir bereits bei 42.721,- Euro für den 183 PS starken E200 CGI BlueEfficiency.

Doch was bringen die Einsteiger an Serienausstattung mit? Neben den sehr umfangreichen Sicherheitsfeatures, sind in jedem Fall das MP3-fähige Audio Radio 20 inkl. CD-Player, der Aux-Anschluss, die 2-Zonen-Klimatisierungsautomatik, das Eays-Pack-System, 4fach elektrische Fensterheber, Fondraumbelüftung, ein gekühltes Handschuhfach, eine Klappbox, eine in Höhe und Längsrichtung verstellbare Lenksäule, das Multifunktionslenkrad mit Nappa-Leder umhüllt und ein Multifunktionsdisplay erwähnenswert.

Je nach Motorvariante kommen noch eine Start-Stopp-Funktion, ein Dieselpartikelfilter, eine Direktlenkung oder das Automatikgetriebe 7G-Tronic hinzu.

Mit den Ausstattungslinien ELEGANCE für einen Mehrpreis von 1.921,85 Euro und der Variante AVANTGARDE, die mit 3.361,75 zu Buche schlägt, erhalten Sie zusätzliche Features wie einen zweiten Ladeboden, unterschiedliche Holzapplikationen, diverse Stoffpolsterungen, Interieur-Sonderfarben, Licht-Pakete oder das sportlicher abgestimmte DIRECT CONTROL-Fahrwerk.

Noch ein Schuss mehr Sportlichkeit verleiht dann das Sport-Paket AMG, das je nach Grundausstattung einen Aufpreis zwischen 2.975,- und 4.046,- Euro verlangt. Hierfür glänzt das T-Modell mit optischen Anbauten, schicken Felgen, gelochten größeren Bremsscheiben, einer anderen Auspuffanlage, dem DIRECT-CONTROL Fahrwerk, und dem Automatikgetriebe 7G-TRONIC Sport sowie Sportsitzen bezogen mit der Microfaser DINAMICA/Ledernachbildung ARTICO, dem AMG Sportlenkrad in Leder Nappa, den DIRECT SELECT-Schaltwippen und manuellem Schaltmodus in Verbindung mit dem Automatikgetriebe, Fußmatten mit AMG Schriftzug, einem schwarzen Dachhimmel und entsprechenden Zierteilen.

Aber auch hier ist noch lange nicht das Ende aller Möglichkeitenerreicht. Zahlreiche Sonderoptionen stehen allen Modellen zu meist nicht gerade günstigen Konditionen zur Wahl. Wir raten allen Interessierten zu einem ausgiebigen Studium der Ausstattungspreislisten.

Stand: November 2009, Test und Fotos: Redaktionsbüro Lind

Werbung: Automarkt auto24.de

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ähnliche Beiträge

Kommentare

Keine Kommentare for “Der Kombi vervollständig die E-Klasse”

Kommentar schreiben

XHTML: Folgende HTML-Elemente sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Archive

banner