// / Der Ford EcoSport fährt um die Welt.

Autohersteller

Der Ford EcoSport fährt um die Welt.

Das Feld der SUVs wächst stetig, immer größerer Beliebtheit erlangt derzeit das Segment der Mini-SUV, in das sich nun auch hierzulande der Ford EcoSport einreiht. Der „One Ford“-Devise folgend, ist der bereits seit Jahren in Südamerika bekannte Weggefährte, ein Fahrzeug gedacht für die ganze Welt und basiert wie der Fiesta auf der B-Segment-Architektur. Der Ford EcoSport – Ein Offroader gepaart mit einem Kleinwagen, der sowohl gute Raumverhältnisse als auch das moderne Multimedia-Konnektivitätssystem Ford SYNC mit einzigartiger Motorentechnologie, dem 1,0 Liter EcoBoost-Dreizylinder, vereint.

Die Mischung aus Kleinwagen und Offroader verleiht dem EcoSport ein extravagantes Äußeres. Auf den ersten Blick etwas aufgeblasen, nimmt der wuchtige Kühlergrill einen Großteil der markanten Front ein.

Für unserenGeschmack wirken die Reifen für diese Fahrzeugdimension etwas zu klein, auf Wunsch stehen wenigstens 17-Zoll-Leichtmetallräder zur Wahl.

Heutzutage ein sehr selten gewordenes Designelement, stellt das außen am schnittigen Heck platzierte Reserverad dar.
Dieses schwenkt mit der Heckklappe nach links auf und gibt den Weg zum 310 bis 1.238 Liter großen Ladeabteil frei. Einzig die Rücksitzlehnen müssen hierzu umgelegt werden, eine störende Stufe bleibt jedoch.

Doch der „Kleine“ erweist sich nicht nur in punkto Kofferraum und Ablagen als überraschend großzügig, auch das Platzangebot ist für bis zu fünf Großgewachsene zufriedenstellend. Während die Kopffreiheit sehr üppig ist, reicht die Beinfreiheit immerhin noch für 1,80 Meter große Insassen aus. Die in der Neigung justierbaren Fondsitzlehnen erhöhen außerdem den Komfort.

Wenn auch optisch ein Geländegänger,so sind es letztlich nicht die (fehlenden) Offroadfähigkeiten die zum Kauf bewegen. Vielmehr spricht die erhöhte Sitzposition, der komfortable Einstieg und die bessere Rundumsicht für das Fahrzeug.

Dessen Cockpitgestaltung ganz der Fiesta-Designlinie folgt und mit zahlreichen Bedienelementen aufwartet. Und das trotz des Multimedia-Konnektivitätssystems Ford SYNC, das per Bluetooth oder USB die Vernetzung vom Smartphone als auch MP3-Player ermöglicht. Via Sprachsteuerung kann nun auf diverse Apps oder das Navigationssystem TomTom zugegriffen werden.
Rundum mit einem Unterfahrschutz versehen und mit einer Bodenfreiheit von nur 180 Millimeter sowie einer Wattiefe von immerhin 550 Millimetern bestückt und mit einem Böschungswinkel von 35 Grad sowie einem Rampenwinkel von 25 Grad gesegnet, können wir durchaus die asphaltierte Straße verlassen, um sich jedoch wirklich alsGeländegänger zu beweisen fehlt dem EcoSport der Allradantrieb.

Knackig straff, wunderbar wendig und mit einer präzisen Lenkung bestückt, ist das Fahrzeug eindeutig für den Einsatz in der Stadt konzipiert, und den Großstadtdschungel meistert der EcoSport souverän und mit Leichtigkeit.

Der zu recht vielfach ausgezeichnete 1,0-Liter-EcoBoost-Benziner entpuppt sich hier als ideale Kombination.
Der Dreizylinder sorgt mit einer Motorleistung von 125 PS (92 kW) gerade in Anbetracht von Fahrzeuggröße und -gewicht für überraschend agilen Vortrieb, in der City sorgt das Aggregat für munteres Vorankommen und selbst jenseits der Tempo 50 kommt das SUV ausreichend flott voran, in 12,7 Sekunden gelingt dem EcoSport der Sprint von 0-100 km/h. Nur auf der Autobahn wird die Luft merklich dünner und die Motorengeräusche immer lauter, ein sechster Gang würde diese eindämmen, fehltansonsten aber nicht wirklich.

Zwar nicht der sparsamste Motor im Sortiment, das noch einen Duratec Ti-VCT-Benziner mit 82 kW (112 PS) und einen 90 PS starken 1,5-Liter-Duratorq TDCi umfasst, so ist der Ecoboost aber mit 5,3 Liter auf hundert Kilometer im Durchschnitt stets effizient und mit einem CO2-Ausstoß von 125 g/km auch umweltbewusst.

Der Ford EcoSport umfasst neben Front-, Kopf-Schulter- und Seitenairbags sowie einem Knieairbag für den Fahrer, auch ein Reifenluftdruckkontrollsystem TPMS, ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung EBD und den Notfall-Bremsassistent wie das elektronische Sicherheits- und Stabilitätsprogramm ESP inklusive einer Traktionskontrolle. Der Berganfahrassistent bleibt wiederum dem 1.5 Benziner mit Automatikgetriebe vorbehalten.

Über weitere Fahrerassistenzsystem, beispielsweise aus dem Ford Focus bekannt, verfügt das Mini-SUV nicht, kann abermit dem bekannten Notruf-Assistenten SYNC ausgestattet werden. Im Falle eines Unfalls alarmiert das System die örtlichen Rettungskräfte und übermittelt diesen die Position des verunglückten EcoSport.

Mit 20.200,- Euro scheint der Einstiegspreis für den EcoSport 1.0 EcoBoost zunächst etwas hoch angesetzt, die sehr umfangreiche Serienausstattung versucht dies wiederum zu relativieren.

Doch wenn auch mit einer Klimaautomatik, dem Ford Key Free-System inkl. schlüsselloser Startfunktion, Tagfahrlicht, Fensterheber rundum, einem Lederlenkrad oder einem Audiosystem CD mit LCD-Multifunktionsdisplay und Audio-Fernbedienung gut ausgestattet, finden wir Extras wie beispielsweise eine Sitzheizung, ein integriertes Navigationssystem oder eine Rückfahrkamera auch nicht unter dem Posten „Sonderausstattungen“.

Parksensoren am Heck für 355,- Euro, ein Komfort-Paket u.a. eineGeschwindigkeitsregelanlage und einen Regensensor umfassend für 350,- Euro, Metallic-Lackierungen für 500,- Euro sowie weitere Audiosysteme mit Ford SYNC und Notruf-Assistent für 400,- Euro stehen aber auch dem EcoSport zur Wahl.

Stand: Juni 2014; Test und Fotos: Redaktionsbüro Lind

Werbung: Automarkt auto24.de

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ähnliche Beiträge

Kommentare

Keine Kommentare for “Der Ford EcoSport fährt um die Welt.”

Kommentar schreiben

XHTML: Folgende HTML-Elemente sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Archive

banner