// / Abarth 695 biposto

Abarth

Abarth 695 biposto

Der Abarth 695 biposto ist zweifelsohne das spektakulärste Abarth Serienfahrzeug aller Zeiten. Ein Rennauto mit den Vorschriften der Zulassungsbehörden. Zwei Sitze – italienisch „biposto“ – und technische Komponenten, die aus dem Motorsport stammen. Pünktlich zum 50. Geburtstag des historischen Abarth 695 feierte auf der nach einem italienischen Formel-1-Piloten benannten Strecke ein Stammhalter Premiere, der seinen automobilen Vorfahren in Sachen Leistungsfähigkeit deutlich übertrifft. Aus 22 kW (30 PS) sind innerhalb eines halben Jahrhunderts 140 kW (190 PS) geworden. Die Höchstgeschwindigkeit des neuen Abarth 695 biposto liegt mit 230 km/h runde 100 km/h über dem Wert von 1964.

Mit einem Trockengewicht von gerade einmal 997 Kilogramm und dem T-JET-Motor, der nun stolze 140 kW (190 PS) leistet, bietet der Abarth 695 biposto das beste Leistungsgewicht in seinem Segment. Jedes PS muss nur 5,2 Kilogramm bewältigen. Eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 5,9 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h sind das Resultat.

Die spezifische Leistung von 139 PS pro Liter Hubraum stellt einen Bestwert in dieser Kategorie dar, die durch Feinarbeit vor allem an Ansaugtrakt, Abgasanlage und Turbolader erreicht wurde. Mindestens genauso beeindruckend sind das spontane Ansprechen des Triebwerks auf Bewegungen des Gaspedals und die hohe Durchzugskraft. Das maximale Drehmoment beträgt 250 Newtonmeter bei 3.000 Touren.

Als Weltpremiere im Bereich straßenzugelassener Sportwagen kann der Abarth 695 biposto auf Wunsch mit einem klauengeschalteten Fünfgang-Rennsportgetriebe ausgestattet werden. Die Verwendung von Klauen, die in der Form an Hundefutter erinnern und deshalb im Englischen „Dog Rings“ genannt werden, statt konventioneller Synchronringe an den einzelnen Gangrädern ermöglicht ultraschnelles Hochschalten ohne Betätigen der Kupplung. Die Schaltkulisse selbst ist ein aus Aluminium gefertigtes Wunderwerk der Feinmechanik und liegt offen, wie von Rennwagen gewohnt. Das konventionelle H-Schema blieb erhalten.

Die Entscheidung, aus dem Motorsport stammende Komponenten für ein Straßenfahrzeug zu verwenden, macht aus dem neuen Abarth 695 biposto die extremste, jemals gebaute Variante des Modells. Auffallend sind unter anderem der große Ladeluftkühler, die über die Sporttaste aktiv steuerbare Dual-Mode-Abgasanlage Abarth by Akrapovic, das Performance-Luftfiltersystem von BMC, das vorne in der Höhe einstellbare Sportfahrwerk von Extreme Shox, das Bremssystem von Brembo, die gewichtsoptimierten 18-Zoll-Leichtmetallräder von OZ und die aus Titanrohren gefertigte Verstrebung von Poggipolini.

Die kraftvolle und individuelle Optik des neuen Abarth 695 biposto verbindet maximale Performance mit italienischem Design. Der vordere Stoßfänger wurde mit dem Ziel optimierter Luftdurchströmung neu gestaltet und mit Kohlefaser-Einsätzen versehen. Der größere Spoiler an der hinteren Dachkante sorgt für mehr Anpressdruck auf der Hinterachse. Der hintere Stoßfänger verbessert durch einen Diffusor aus Kohlefaser ebenfalls die Aerodynamik und bietet außerdem Raum für die exklusive Abgasanlage Abarth by Akrapovic.

Die 18-Zoll-Leichtmetallräder von OZ zeichnen sich nicht nur durch besonders geringes Gewicht aus. Ihre spezielle Form sorgt außerdem für eine optimale Ableitung heißer Luft von den Bremsen. Um eine größere Spurweite realisieren zu können, ist der neue Abarth 695 biposto mit einem Karosseriekit versehen, der Kotflügelverbreiterungenund ausgeprägte Seitenschweller enthält. Die Seitenschweller weisen ebenfalls Einsätze aus Kohlefaser auf.

Der neue Abarth 695 biposto wird ausschließlich in der exklusiven Farbe Performance Grau angeboten, die beinahe wirkt, als sei das Fahrzeug aus Asphalt gegossen. Titanfarbene Akzente auf Motorhaube, Türgriffe und der Heckklappengriff in Titanoptik sowie die schwarze Einfassung der Heckleuchten komplettieren das harmonische Karosseriedesign.

Wie bei Rennwagen üblich, bestimmt im Cockpit des neuen Abarth 695 biposto pure Funktionalität das Bild. Lediglich zwei Rennsportsitze Abarth Corsa by Sabelt sind an Bord, die hintere Sitzbank entfällt. Die Schalen der Sitze sind, je nach Version, aus Kohlefaser gefertigt und auf der Sitzfläche mit Alcantara und titanfarbenem Leder bezogen. Fahrer und Beifahrer werden optional von Vierpunkt-Hosenträgergurten von Sabelt gehalten, die an der Querstrebe befestigt sind.

Die Türen sind, ebenfalls wie bei Rennwagen üblich, mit einer einfachen Platte verkleidet. Statt konventionelle Ablagefächer sind Netze für das Unterbringen von kleineren Gegenständen vorgesehen. Die herkömmlichen Türgriffe sind außerdem durch zwei Schlaufen aus Gurtstoff ersetzt – völlig ausreichend, um die Türen zu schließen.

Hinter den Sitzen verhindert ein Netz nicht nur Vorrutschen von etwaigem Gepäck, es dient auch zur Aufbewahrung von Helmen. Wo normalerweise Fußmatten für wohnliche Atmosphäre sorgen, glänzt beim Abarth 695 biposto nacktes Aluminium. Aus demselben Leichtmetall sind alle drei Pedale sowie Fußstützen für Fahrer und Beifahrer gefertigt. Eine Plakette an der Mittelkonsole weist auf die Ausnahmestellung des Abarth 695 biposto hin und kann auf Wunsch mit dem Namen des Besitzers versehen werden.

Die Rennsport-Genedes neuen Abarth 695 biposto kommen auch in den optionalen Ausstattungspaketen perfekt zur Geltung.

So enthält der Kit „Racing Windows“ vordere Seitenscheiben aus Polycarbonat mit Schiebeöffnungen, die im professionellen Rennsport aus Gewichts- und Sicherheitsgründen weit verbreitet sind. Dieses Detail bietet der Abarth 695 biposto als erstes Serienfahrzeug. Der Kit „Innesti Frontali“ bietet neben dem klauengeschalteten Rennsportgetriebe ein Differenzial mit mechanischer Lamellensperre, eine verstärkte Rennkupplung mit gewichtsoptimiertem Schwungrad, Abdeckungen für Mittelkonsole und Handbremsausschnitt in Kohlefaser sowie einen Handbremsgriff aus Titan.

Im Kit „Pista“ zählen unter anderem Kohlefaser-Schalensitze und Hosenträgergurte von Sabelt mit Motorsport-Zulassung, das Datenaufzeichnungssystem MXL2 von AIM inklusive entsprechendem Zentraldisplay zum Umfang. Für stilechten Auftritt sorgt außerdem ein im Motorsport offiziell zugelassener Helm im Abarth 695 biposto Design.

Für noch exklusiveres Styling haben die Techniker von Abarth das Kit „124 Speciale“ entwickelt. Hauptbestandteil ist eine aus Aluminium gefertigte Motorhaube, die mit zwei charakteristischen Ausbuchtungen – so genannten Power-Domes – an ein legendäres Rallyeauto aus der Historie der Marke erinnert, den Fiat 124 Abarth aus den frühen 1970er Jahren. Ergänzt wird dieser Kit durch aus Metall gefräste Verschlussdeckel für Wasserkühler, Öleinfüllöffnung und Tankstutzen.

Für noch mehr Motorsport-Flair – und weiter reduziertes Gewicht – sorgt das Kit „Carbonio“. Aus ultraleichter Kohlefaser gefertigte Verkleidungen von vorderen Türen, der B-Säule, des Fensterdreiecks unter der A-Säule, hinteren Seitenwänden und Armaturentafel sowie Außenspiegel unterstreichen denHightech-Charakter des Abarth 695 biposto.

Die Jahresproduktion 2014 ist bereits ausverkauft. Bestellungen sind natürlich weiterhin möglich, in Deutschland beträgt der Basispreis allerdings auch stolze 39.900,- Euro.

Stand: Dezember 2014; Fotos: Abarth

Werbung: Automarkt auto24.de

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ähnliche Beiträge

Kommentare

Keine Kommentare for “Abarth 695 biposto”

Kommentar schreiben

XHTML: Folgende HTML-Elemente sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Archive

banner