// Archiv

Archiv für Oktober, 2011


„Hex, Hex? Flex, Flex!“ Opel Zafira Tourer

Mit dem im Jahre 1999 eingeführten Zafira setzte Opel neue Maßstäbe was die Flexibilität betrifft, ein Ausbauen der Sitze war nicht mehr nötig um maximalen Raum zu schaffen. Das sogenannte Flex7-Konzept entwickelten die Rüsselsheimer kontinuierlich weiter und präsentieren jetzt in der neuesten Generation „Zafira Tourer“ das Flex7-Plus-Sitzsystem und bieten dem Kunden zudem das Lounge-Sitzsystem. Was sich dahinter verbirgt, entnehmen Sie unserem Bericht. Doch der neue Zafira Tourer bringt noch einiges mehr mit, als nur bestmögliche Variabilität. Sei es das dynamische Design, ein üppiges Raumgefühl oder aber die zahlreichen innovativen Technologien.


Der Range Rover Evoque läutet ein neues Zeitalter ein.

Wie oft wünscht man sich, dass eine Studie so gut wie unverändert den Weg auf die Straße findet. Nun ist es geschehen. Vor fast drei Jahren sorgte Land Rover mit der Studie LRX für einen absoluten Hingucker. Mit dem Range Rover Evoque geht dieses Konzept nun nahezu identisch in Serie. Dabei schicken die Briten das SUV nicht nur als Dreitürer – wie von der Studie übernommen – ins Rennen, sondern zeitgleich auch als Fünftürer mit optimalem Alltagsnutzen.


Schickes Mazda Konzeptfahrzeug TAKERI

Mit der Weltpremiere des Konzeptfahrzeugs TAKERI zeigt Mazda auf der 42. Tokyo Motor Show (3. bis 11. Dezember 2011) eine Mittelklasse-Limousine der nächsten Generation. Das Konzeptfahrzeug teilt sich das Rampenlicht am Messestand von Mazda mit dem neuen Crossover-SUV CX-5, das als erstes Serienfahrzeug mit der kompletten Fülle der neuen Mazda SKYACTIV Technologien ausgerüstet ist.


VW Jetta 1.2 TSI

Wer dreht sich schon nach einem Golf um? Viele, zumindest wenn der einen Kofferraum am Heck trägt und dann auf den Namen Jetta hört. Trotzdem wird wohl auch der nicht an die Verkaufszahlen des Golf heran kommen, denn dieser verkauft sich wie warme Brötchen. Klar, das liegt einfach daran, dass hierzulande die Stufenheck-Versionen nicht so beliebt sind wie die sicher praktischeren Schrägheck-Modelle. Und oft sehen sie auch bei weitem nicht so gut aus, doch das ist beim Jetta eigentlich ganz anders. Nicht nur der angesetzte Kofferraum macht eine gute Figur, auch die Front ist hier kantiger, sportlicher und lässt das Fahrzeug größer, erwachsener erscheinen. Was wir sonst noch so herausgefunden haben, lesen Sie in unserem Test.


Fiat Freemont – Man nehme Chrysler’s Dodge Journey…

Die Symbiose zwischen Fiat und Chrysler bringt ihren ersten Sprössling hervor – den Fiat Freemont. Dabei handelt es sich um ein Fahrzeug, basierend auf dem Van Dodge Journey. Doch die Italiener haben mehr als nur ein neues Markenlogo angebracht. Die auf Familien zugeschnittene und mit mehr als 30 möglichen Sitzkonfigurationen sehr variable Großraumlimousine ist ein wahrer Italo-Ami. Während bereits die Namensgebung für einen Fiat ungewöhnlich amerikanisch ist, lässt auch die äußere Hülle diese Wurzeln deutlich erkennen. Die Abstimmung des Fahrwerks sowie die Motoren entsprechen dagegen ganz den europäischen Bedürfnissen. Abgerundet wird das Gesamtpaket durch üppig bestückte Ausstattungsniveaus zu attraktiven Preisen.


Renault Clio Grandtour dCi 90 eco

Die Kombivariante des Renault Clio hört auf den Namen Grandtour, und wenn man die gesamte Ladekapazität von 1.277 Litern ausschöpft, kann man mit dem nur 4,23 Meter kurzen Clio durchaus auf große Fahrt gehen. Der spritzige 88 PS starke Vierzylinder Diesel macht auf jeden Fall einiges mit, bietet in fast jeder Lage erstaunlich viel Power und kann auch schön niedertourig, und mit den 4 Litern Mix-Verbrauch, den Renault angibt, reicht der 55 Liter Tank auch ganz schön weit, obwohl wir zugeben müssen, dass wir meist deutlich mehr verbraucht haben. Mit der leichtgängigen und präzisen Lenkung ist er stets gut zu handeln, das Fahrwerk ist komfortabel mit genügend Reserven für sportlichere Ausflüge. Die Bremse mit Scheiben rundum macht auch bei Dauerbelastung nicht schlapp.


1+2 = Das smarte Türkonzept des Hyundai Veloster.

Im Segment der Kompakt-Sportler bzw. -Coupés ist der Veloster wahrlich nicht allein unterwegs, doch mit seinem innovativen Drei-Türer-Konzept hebt sich der Koreaner auf pfiffige Art und Weise von den Anderen ab. Dabei steht die zusätzliche Tür nicht nur im Fokus die Flexibilität zu steigern, sondern viel mehr das Image der Marke. Dies gelingt den Koreanern mit dem Veloster zweifelsohne. Mit unverwechselbarem und dynamischen Look, einem ansprechenden Cockpit sowie dem attraktiven Preis-/Leistungsverhältnis kann das Lifestyle-Fahrzeug absolut punkten. Während wir die Schwächen die der ansonsten üppige Kofferraum birgt durchaus verschmerzen können, fehlt es uns persönlich jedoch an agilem Fahrverhalten und durchzugsstarken Motoren. Hier soll aber schon in naher Zukunft Abhilfe geschaffen werden.


Opel Ampera, mehr als nur ein Stromer für die Stadt

Elektroautos waren bisher nicht massentauglich, da sie zum Einen bedingt durch die Reichweite auf die Stadt begrenzt sind, zum Anderen der Käufer mit einer kleinen Karosserie vorlieb nehmen und dazu auch noch tief in die Tasche greifen muss. Mit dem Ampera haben die Rüsselsheimer nun ein Elektrofahrzeug auf die Räder gestellt, das das Zeug dazu hat „Stromer“ Salontauglich zu machen und das nun sogar in Großserie produziert wird.


Aus Juke und GT-R wird der Nissan Juke-R

Was kommt dabei heraus, wenn man einen Nissan JUKE mit dem Sportwagen GT-R kreuzt? Der schnellste, aufregendste und wagemutigste Kompakt-Crossover der Welt. Das Power-Baby trägt am Heck den Namen JUKE-R und unter der Haube den 3,8-Liter-V6-Bi-Turbo-Benziner aus dem GT-R. Seinen verwegenen Auftritt verdankt es ausgestellten Radhäusern, einem geteilten Heckflügel, neuen Stossfängern vorn und hinten sowie mächtigen 20-Zoll-Rädern mit geschmiedeten Alufelgen.


Citroën C4 Aircross: Der kompakte SUV von Citroën

Nach dem Erfolg des neuen Citroën C4, vom dem seit seiner Markteinführung vor rund einem Jahr mehr als 100.000 Exemplare verkauft wurden, erweitert die Marke ihre Produktpalette nun mit einem völlig neuen Angebot: dem Citroën C4 Aircross, einem Kompakt-SUV. Der Citroën C4 Aircross – je nach Motorisierung mit Zweirad- und Allradantrieb verfügbar – wird ab dem Frühjahr 2012 erhältlich sein. Er wird zu den Marktführern seines Segments hinsichtlich des CO2-Ausstoßes zählen.


Archive

banner
Seiten: 1 2 nächste