// Archiv

Archiv für November, 2009


Der neue Opel Astra auf dem Weg an die Spitze

Der Kampf um die Vorherrschaft in der Kompaktklasse geht mit dem neuen Astra in die nächste Runde. Er hat neben viel Platz und guten Sitzen auch ein gefälliges Interieur zu bieten, bei dem unsere Vorserienmodelle aber noch kleine Schwächen zum Beispiel in der Materialanmutung hatten. Die Motorenpalette ist breit, was wir bislang vermissen ist z.B. eine Stopp-Start-Automatik. Viel Lob erntet der Neue für seine Ideen und Flexibilität im Kofferraum, das Fahrwerk, die Lenkung wie auch die Schaltung und die Bremsen geben sich keine Blöße und vor allem beim Preis kann der Rüsselsheimer gegenüber dem Wolfsburger Boden gut machen.


Der Franzose aus Rumänien – Dacia Sandero

Renault baut unter dem Namen Dacia Autos, die sofort durch ihren günstigen Preis auffallen. Ab 7.500,- Euro startet der Sandero, der anders als der Logan aber keineswegs billig aussieht, auch innen nicht, und sich im Gegenteil sogar gut verarbeitet zeigt. Abstriche muss man bei der angebotenen Sicherheitsausstattung machen (Kopfairbags, ESP). Der Fahrkomfort ist wie das Platzangebot gut, der Kofferraum für einen Kompakten groß aber mit kleinen Macken, der 1,6-Liter Benziner ist im Stand sehr leise, gefordert sehr laut, die gebotenen Leistungen sind, abgesehen vom fehlenden Durchzug im fünften Gang, ganz ordentlich, der Verbrauch des 87 PS Vierzylinders ist aber vor allem in der Stadt zu hoch.


Seat Exeo = Audi Emotion?!

Man nehme einen Audi A4 der letzten Generation, der bis 2008 gebaut wurde, packe eine neue Front und ein neues Heck dran und fertig ist die neue Mittelklasse-Limousine von Seat. Und fertig ist ein nahezu perfektes Auto. Und fertig ist … Das geht doch gar nicht. Warum nicht? Okay, der Exeo ist kein richtiger Seat, die autoemotion, die einem sonst an jeder Ecke entgegenschlägt fehlt hier irgendwie, und vor allem in der von uns gefahrenen Version Style ist er für einen Seat einfach zu komfortabel, aber im Seat-Angebot hat der einfach noch gefehlt und in die Jahre gekommen ist er schon gar nicht. Dass er innen so 1 zu 1 übernommen wurde – sogar das Lenkrad ist Audi mit Seat-Logo – das fällt auch nur dem auf, der schon mal im A4 gesessen ist. Also: Start frei für einen neuen Seat … ´


Honda Jazz 1.4 Exclusive

Mehr Musik unter der Haube … und nach wie vor mit einer beispielhaften Variabilität auf den Rücksitzen. Sie lassen sich kinderleicht versenken und schaffen mit dem umlegbaren Beifahrersitz bis eine 2,40 m lange Ladefläche. Oder man klappt die Sitzflächen hoch, und kann dann 1,28 m Ladehöhe nutzen. Platz ist für vier Erwachsene reichlich vorhanden, nur der Mittelsitz empfiehlt sich eher weniger. Vorne sitzt man jetzt noch besser, die Sitze sind straff und gut ausgeformt, vorne wie hinten kommt man bestens rein und raus. Das Fahrwerk ist straff, kommt gut mit der Mehrleistung zurecht, sorgt aber vor allem auf Autobahnen für unangenehmes Nicken der Passagiere. Mit Blick auf die umfangreiche Ausstattung geht auch der etwas hohe Preis wieder in Ordnung.


Seiten: vorherige 1 2
banner